. bitte
weiter-
empfehlen
Begriff-Suche
auf allen Seiten
von jjahnke.net



ab
Ergebnisse

Hier einige Schwerpunkte:

armut

hedge

bildung

system

umwelt

export

china

skandinavien

loehne

steuer

us-risiken

Angst

heuschrecken


Schwerpunktthema auf jjahnke.net - zuletzt aktualisiert: 17/07/2006 09:37 -

Bücher zur Webseite: "Falsch globalisiert (Mai 2006)
und "Deutschland global" (2005)

zur Druckansicht

Großbritannien ist zusammen mit den USA zum Hort des neoliberalen Konzepts für die Globalisierung der Weltwirtschaft, die City of London zu dessen "heiligem Gral" geworden. Während Reaganomics die USA umkrempelte, glaubte Margaret Thatcher ihre Landsleute ermahnen zu müssen, wieder so hart zu arbeiten wie ihre Vorfahren zurzeit von Charles Dickens, eine der unsozialsten Perioden in der britischen Geschichte. Amerikanische Rezepte für die Wirtschafts- und Sozialpolitik haben starken Eingang in Großbritannien gefunden, weit mehr als auf dem europäischen Kontinent. Blairs „New Labour" ist eine Kopie von Clintons „New Democrats".

Nach Scheitern des EU-Gipfels im Juni 2005 haben Blair und sein Außenminister ihr neoliberales Verständnis von Europas Zukunft verdeutlicht: „It is essentially a division between whether you want a European Union that is able to cope with the future or a European Union that is trapped in the past ... This is the moment when Europe has to take measures of fundamental change and reform ... How does it respond to globalisation in the modern economy?". Oder Blair vor dem Europa-Parlament: „Europe faces failure on a grand, strategic scale if it tried to hold back the forces of globalisation". Oder in den Worten von Schatzkanzler Brown vor den Bossen der City of London am 22. Juni 2005: "The EU is out of step with reality. The question for us is how Europe can move from the older inward-looking model to a flexible, reforming, open and globally-orientated Europe. Just as Britain has made hard, long term choices to achieve stability, growth and flexibility, the EU must make similar choices to be globally competitive." Die „Britain knows best"-Mentalität hat sich seit Maggies Zeiten also nicht geändert.

Die Konservativen in Deutschland schielen nach Großbritannien. Merkel und Blair haben sich bereits bei ihrem ersten Treffen im Juni 2005 gut verstanden. Bundespräsident Köhler hat schon in seiner Rede zum Besuch von Königin Elizabeth II im November 2004 Großbritannien als Vorbild für Deutschland bezeichnet. Viele deutsche Anhänger der neoliberalen Variante bewundern an Großbritannien das niedrige Niveau an Arbeitslosigkeit (siehe hierzu VII), ohne die vielen Schattenseiten der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse zu kennen, geschweige denn zu erwähnen. Hier einige kritische Schlaglichter:

I. Wachsende Ungleichheit und Verschuldung

Nach ständigem Anstieg monopolisieren die reichsten 10 % der Bevölkerung jetzt 56 % der Vermögen (entsprechender Wert für Deutschland: 47 %) und sogar 75 %, wenn Wohnraum nicht einbezogen wird (Abb. 12002). Die Verschuldung britischer Haushalte ist in den vergangenen Jahren steil auf 140 % der Jahreseinkommen angestiegen (Abb. 1207), wobei die durchschnittliche Kreditkartenverschuldung pro Haushalt auf den Gegenwert von rund 3.400 Euro angewachsen ist. Hinzu kommt eine gewaltige Kunstblase bei den Hauspreisen, die seit 1997 um etwa 154 % gestiegen sind und damit Wohlstand vorspiegeln, aber diese Blase kann jederzeit platzen. Die Zahl der alleinerziehenden Mütter ist im Vergleich zu Deutschland fast dreimal höher, die Anzahl außerehelicher Geburten fast doppelt so hoch, der Anteil der Kinder mit Armutsrisiko mehr als doppelt so hoch.

Besonders während der Thatcher-Jahre ist das Armutsrisiko stark, nämlich um 67 %, gestiegen.

Auch im Außenverhältnis lebt das Land erheblich über seine Verhältnisse, wie die hohen Leistungsbilanzdefizite zeigen (Abb. 12005). Ein großer Teil der sonst gepriesenen britischen Wirtschaftsentwicklung hat praktisch auf der Basis von internem und externem Pump stattgefunden und hat daher eine sehr unsichere Zukunft.

I. Ent-Industrialisierung

Das Ursprungsland der weltweiten Industrialisierung hat in den vergangenen Jahren sein industrielles Herz verloren (Abb. 07008). An die Stelle hochqualifizierter Industriebeschäftigung ist viel stärker noch als in Deutschland und Frankreich eine Berufsstruktur getreten, die von - oft niedrig bezahlten - Dienstleistungsjobs und Teilzeitarbeit mit häufigem Berufswechsel bestimmt ist. Gleichzeitig hat sich das Land sehr stark von ausländischem Kapital abhängig gemacht, das Beschäftigung sehr schnell ins Ausland verlagern kann. Z.B. ging mit dem Konkurs von Rovers der letzte britische Automobilproduzent verloren. Die Investmentbanken in der City of London sind zum größten Teil in ausländischer, meist amerikanischer, Hand. Insgesamt ist ein Drittel aller Gesellschaftsanteile an britischen Gesellschaften in ausländischen Besitz übergegangen.

III. Krise der Altersversorgung

In Großbritannien droht eine Krise in der Altersversorgung, die erheblich über die kontinental-europäischen Probleme hinausgeht. Während in Deutschland die öffentliche Rentenversicherung einen Anteil von etwa 12 % des Bruttosozialprodukts belegt, liegt dieser Anteil in Großbritannien konstant in der Größenordnung von wenig über 5 %, alles Weitere ist privatisiert worden. Bereits seit den 70er Jahren ist die britische Regierung dazu übergegangen, mit steuerlichen Erleichterungen die Privatisierung der Rentenlasten zu betreiben. Statt Beiträge zur Sozialversicherung zu leisten, konnten und können die Unternehmen eigene Pensionssysteme aufbauen und sich damit aus dem öffentlichen System herauskaufen. Diese privaten Pensionspläne wurden unzureichend reguliert, was sich nun zunehmend bei Firmenpleiten rächt, indem die Belegschaft große Abstriche an ihrer Altersversorgung hinnehmen muß, falls nicht der Staat rettend eingreift. Ein staatliches Auffangnetz ist in Vorbereitung, hat aber engen Grenzen. Es wird geschätzt, daß in den vergangenen 7 Jahren schon 80.000 Arbeitnehmer ihre Altersversorgung durch Firmenpleiten verloren haben. Aber auch die an sich gesunden Unternehmen haben inzwischen in großem Stil ihre meist defizitären privaten Systeme wieder geschlossen, bis 2004 schon fast 2/3. Trotz der guten Entwicklung der Aktienmärkte sitzen allein die "FTSE 100 Unternehmen", d.h. die größten britischen an der Börse gehandelten Unternehmen, auch für 2004 auf einem Defizit in der Größenordnung von 60 Mrd. Pfund. Die 10 mit den größten Pensionsdefiziten haben zusammen ein Defizitvolumen, das dem 1,5-fachen ihrer gesamten Marktkapitalisierung (Wert der Aktien an den Börsen) entspricht; darunter befinden sich Spitzenunternehmen, wie British Airways, ICI, British Telecom, Rolls-Royce und Unilever. Ein Teil des Problems kommt von der mit 3/4 des Kapitals sehr weitgehenden Anlage der Pensionsfonds am Aktienmarkt, dessen Unsicherheiten damit in die Altersvorsorge hineingetragen wurden. Zunehmend werden jetzt die meisten Pensionspläne für Neuzugänge geschlossen. Mit Renokil hat jetzt erstmals eines der großen im FTSE 100 gelisteten britischen Unternehmen den Pensionsfond auch für schon vorhandene Arbeitnehmer eingefroren; d.h. die Pensionen wachsen nicht mehr durch neue Einzahlungen weiter, egal wie lange die Arbeitnehmer dem Unternehmen angehören. Sehr schlechte Zeiten für britische Arbeitnehmer, wenn – wie erwartet wird – das Beispiel von Rentokil nun auch in anderen großen Unternehmen Schule macht.

Im Ergebnis werden britische Arbeitnehmer auf die eigene Altersvorsorge über freiwillige Einzahlungen in Ersatzsysteme ohne Geldwertstabilität verwiesen, sind also praktisch mit ihrer ungewissen Alterszukunft allein gelassen. Das Beitragsaufkommen in diese Ersatzsysteme liegt nach einer neuen Studie der Regierung bei nur noch 9 % der Einkommen, während die Rate für die jetzt meist geschlossenen Systeme 19 % beträgt.

Schon jetzt lebt im Vergleich zu Deutschland ein etwa doppelt so hoher Anteil der britischen Rentner in der Gruppe der Niedrigeinkommen, die als Gesamteinkommen von unter 60 Prozent der durchschnittlichen Arbeitseinkommen definiert werden.

IV. Arbeitszeitausbeutung bei Produktivitätsrückstand

Die Produktivität pro Arbeitsstunde ist in Großbritannien erheblich niedriger als in Deutschland und vor allem Frankreich (Abb. 13018). Ein wichtiger Grund dafür ist, daß die Unternehmen unter dem Druck, kurzfristig maximale Renditen auszuweisen, längst nicht so viel in Technologie investiert haben wie in Frankreich oder Deutschland.

Forschungs- und Entwicklungsausgaben als Anteil am BIP sind viel geringer als z.B. in Deutschland oder Frankreich und erst recht Schweden und Finnland (siehe Abb. 12015). Die Zahl der Patentanmeldung zum Europäischen Patentamt pro Einwohner liegt bei weniger als der Hälfte des deutschen Wertes (Abb. 13017). Beides sind gravierende Mängel, die auch die OECD in ihrem Bericht zu Großbritannien vom Oktober 2005 festgestellt hat.

Als Folge der geringen Produktivitätsentwicklung haben sich die Stücklohnkosten im Vergleich zu vielen Wettbewerbern über die letzten Jahre ungünstig entwickelt (Abb. 13020).

D

ie geringere Produktivität muß durch eine wesentlich stärkere volumensmäßige Ausnutzung menschlicher Arbeitskraft ausgeglichen werden. Die Wochenarbeitszeit in Vollzeitbeschäftigung liegt durchschnittlich 1,5 Stunden höher als in Deutschland (Abb. 12004). Großbritannien besteht innerhalb der Europäischen Union auf seiner Befreiung von der strikten Begrenzung der Arbeitszeit auf 48 Stunden: Britische Unternehmen können ihre Arbeitnehmer auffordern, eine Verzichtserklärung zu unterschreiben, und tatsächlich hat dies 1/5 der Arbeitnehmer getan. Im Ergebnis arbeiten etwa 4 Millionen Arbeitnehmer längere Arbeitszeiten, mehr als die Hälfte nicht einmal mit Überstundenbezahlung. Seit 1998 hat sich die Zahl der Arbeitnehmer mit mehr als 48 Stunden Wochenarbeitszeit mehr als verdoppelt und erfaßt jetzt mehr als jeden 4. Arbeitnehmer. Einer in 6 Arbeitnehmern arbeitet schon mehr als 60 Stunden pro Woche. Die Arbeitszeit der Beschäftigten pro Jahr liegt fast 300 Stunden über der in Deutschland oder Frankreich (Abb. 04021). Berücksichtigt man zusätzlich die wesentlich kürzeren Urlaubszeiten, so arbeiten britische Arbeitskräfte fast 8 Wochen pro Jahr länger als ihre kontinental-europäischen Partner. Seit 1981 ist der Anteil der Mütter, die innerhalb von einem Jahr nach der Geburt eines Kindes an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, von 24 auf 61 % hochgesprungen.

Im Ergebnis leidet etwa jeder 3. Arbeitnehmer unter Erschöpfung, Streß oder beidem. Jeder 5. Arbeitnehmer bezeichnet seine Beschäftigung als sehr oder gar extrem streßvoll. Fast 3/4 der Langzeitarbeitenden erklärten, daß sie am Arbeitsplatz erschienen, auch wenn sie sich nicht wohl fühlten. 1/3 sieht negative Auswirkungen auf die Ehe, mehr als die Hälfte auf das Sexualleben.

V. Öffentliche Infrastuktur

Die öffentliche Infrastruktur ist in vielen Bereichen, besonders im Gesundheitswesen und bei den normalen, nicht-privilegierten Schulen, mangelhaft. Die Ausstattung mit Krankenhausbetten und Ärzten ist wesentlich schlechter als in Deutschland oder Frankreich (Abb. 12006). Dementsprechend kommt es zu langen Wartezeiten für ein Krankenhausbett bei fast der Hälfte aller Patienten von über 2 Monaten und bei immer noch 10 % von über 5 Monaten (Abb. 12001). Dementsprechend kommt es zu langen Wartezeiten für ein Krankenhausbett bei fast der Hälfte aller Patienten von über 2 Monaten und bei immer noch 10 % von über 5 Monaten (Abb. 12001). Mit 11 auf 100.000 Geburten ist die Müttersterblichkeit nach dem World Health Report 2005 der WHO, der sich auf Zahlen aus dem Jahr 2000 stützt, um fast ¼ höher als in Deutschland. Die Zahl der Totgeburten liegt nach der EU-Statistik um 17 Prozent höher. Einem neueren Bericht der britischen Healthcare Commission zufolge fehlen allein 10.000 Hebammen. Solche Verhältnisse sind eine nicht überraschende Kehrseite der wesentlich geringeren Steuerbelastung für Wohlhabende, die an den Spitzensteuersätzen deutlich abgelesen werden kann, und auch sonst geringerer Steuereinnahmen der öffentlichen Hände. Die gesamte Staatsquote einschließlich Sozialversicherung lag nach EU-Ecofin im Jahre 2004 bei 40 % gegenüber 44 % und 51 % für Deutschland und Frankreich (Abb. 12100).

Der Kieler Gesundheitssystem-Forscher Fritz Beske hat die Gesundheitssysteme von 14 führende Industrienationen verglichen und dabei die schlechte Lage in Großbritannien und USA festgestellt. Das deutsche Versorgungsniveau liegt an der Spitze vor dem von Österreich, Belgien, Schweiz, Niederlande, Japan, Frankreich, Dänemark, Schweden, Kanada, Italien, Großbritannien, Australien und USA.

VI. Kriminalität

Die sozialen Diskrepanzen haben zum Entstehen einer Unterklasse und in der Folge eines Justizsystems beigetragen, das sich nicht zuletzt in einer unter westlichen Industrieländern (von den USA abgesehen) ungewöhnlich hohen Gefängnisbevölkerung dokumentiert, die im Vergleich zu Deutschland per 100.000 Einwohner über 50 % höher liegt.

VII. Gegenwärtige Wirtschaftsperspektiven

Die Aussichten der britischen Wirtschaft sind derzeit alles andere als rosig. Die Profitwarnungen der britischen Unternehmen haben im 2. Quartal um die Hälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen. Der Absatz des Einzelhandels hat im Mai mit einem Zuwachs von nur 1,3 % gegenüber Vorjahr den niedrigsten Zuwachs seit etwa 40 Jahren erreicht. Der nominale Zuwachs des Bruttoinlandprodukts geht schon seit 2003 zurück und lag in den ersten 3 Quartalen 2005 bei einem Wert, der auf das Jahr übertragen nur noch 1,5 % Zuwachs bedeutet, die niedrigste Wachstumsrate seit 13 Jahren. Die Industrieproduktion befindet sich schon seit etwa einem Jahr in der Rezession. Allgemein wird wegen der sich deutlich eintrübenden Konjunkturaussichten mit Zinssenkung der Bank of England gerechnet, was die Abschwächung des Pfundes gegenüber dem Euro erklärt. Allein ein nicht mehr unwahrscheinlicher Crash bei den Hauspreisen würde die britische Wirtschaft sofort in eine gefährliche Schieflage bringen.

Der internationale Vergleich der OECD zeigt, wie sich die von der britischen Regierung ständig als Vorbild gepriesene britische Wirtschaftsleistung verschlechtert hat. Im 3. Quartal 2005 war es mit nur noch +0,4 % gegenüber Vorquartal die zweitschlechteste Wachstumsrate der G7-Länder (vor Italien); selbst die gedämpfte deutsche Wachstumsrate war besser (Abb. 13040 und 13037).

Dabei steigt das Haushaltsdefizit steil über die Grenze des Stabilitätspakts für die Eurozone von 3 % an (Abb. 13043).

VIII. Noch ein Wort zum angeblichen britischen "Jobwunder"

Nach Berechnungen von Edmonds (King's College) und Glyn (Oxford University) kam mehr als die Hälfte der zusätzlichen 750.000 Jobs seit 2000 von mehr Beamten (+ 450.000), der Rest von (altmodisch keynesianischen) öffentlichen Aufträgen an die britische Privatwirtschaft, nicht aber von der angeblichen Schaffung eines "deregulated and vibrant" Privatsektors, auf die sich die britische Regierung immer wieder als Modell für Europa beruft. In den vergangenen 4 Jahren nahm die britische Beschäftigung im öffentlichen Sektor um 8,7 % zu gegenüber nur 2,1 % für den privaten Sektor.


»»» Für andere der 67 Schwerpunktthemen auf jjahnke.net bitte
hier anklicken (dort auch Bestellfenster für regelmäßigen kostenlosen Rundbrief). «««

hits

 

Webseite
per EMail
weiterempfehlen

 

Mail-Zugang Fragen +Anregungen

 

Rundbrief bestellen


 

Schaubildboxen

Deutschland
Welt/Umwelt

 

Bookmark

 

 

Interessante Links

 

 

Literatur- Empfeh- lungen