Hier Wochenbrief bestellen


Reihe 73 ab 07-07-10 ... ...

(2083) Arbeitsmarkt im Juli: Kein Grund zur Euphorie

(2082) Neue Großstudie: Und sie erwärmt sich doch

(2081) Verschwindender Plankton: Noch ein positiver Rückkoppelungseffekt zur globalen Erwärmung jetzt dokumentiert

(wb18.42) Deutschland versagt in der Integration von Immigranten und deren Kindern

(2080) Deutschland Deine Banken: Allein die Bundesregierung blockiert neue internationale Eigenkapitalvorschriften

(2079) Von der unglaublichen Hype des Wirtschaftsministers: Verbraucherstimmung hebt angeblich deutlich an

(wb18.41) Die Misere mit dem deutschen Gesundheitssystem

(2078) Noch mehr Fragen zum Banken-Streßtest

(2077) Das Leid mit den Klimaskeptikern

(2076) Die deutsche Bildungsmisere hält an

(2075) Banken: Streßtesten ohne Streß

(2074) Und unaufhörlich steigt der Meeresspiegel

(2073) NBL: Kein schöner Aufbau mehr in dieser Zeit

(2072) Der große Irrtum: 91 % an globaler Staatsverschuldung ist immer noch dauerhaft strukturell und nicht krisenbedingt

(wb17.40) Klima: Wie lange noch bis Armageddon?

(wb17.39) Warum der Euro von Anfang an eine Mißgeburt war

(2071) Wie echt ist der „Aufschwung"?

(2070) In deutschen Großstädten werden in einigen Jahren Mehrheiten bis zu zwei Dritteln einen Immigrationshintergrund haben

(2069) Deutsche Großunternehmen in Wanderslust: Die Interessen ihrer deutschen Arbeitnehmer geraten unter die Räder

(2068) Warum der Euro von Anfang an eine Mißgeburt war: Beispiel Zinspolitik der EZB

(2067) Die gewerbliche Wirtschaft baut auch im Mai weiter ab

(2066) Stärkster jemals gemessener arktischer Eisrückgang im Juni 2010

(wb16.37) US Bankenreform: Ein Vorbild für Europa und besonders Deutschland?

(2065) China rollt mit Dumping und Wechselkursmanipulation immer mehr die Weltmärkte auf

(2064) Der deutsche Spar-Geiz stinkt von Oben

(wb16.38) Als wir noch eine Soziale Marktwirtschaft hatten: Ein Rück- und Ausblick

(2063) Schon fast die Hälfte aller Neueinstellungen nur befristet

(2062) Mehr als ein Fünftel aller Haushalte hat finanzielle Probleme

(2061) Zwei externe Überprüfungen der Klimaforschung: Es gab keine Datenfälschung

(2060) Wohin mit dreitausend Milliarden Dollar an Industrieländer-Ersparnissen?

(2059) Ein System für die finanzielle Gesundheit von Ärzten, Pharmaindustrie und Apotheken




global news 2083 29-07-10: Arbeitsmarkt im Juli: Kein Grund zur Euphorie

(bitte auch Startseite besuchen)

Nun jubeln Bundesregierung und Medien wieder über die in vielerlei Hinsicht irreführenden Zahlen. Der Bundeswirtschaftsminister, der sich im Höhepunkt der Arbeitsmarktkrise immer verschwiegen hatte, meldet sich wieder und reklamiert die Arbeitsmarktzahlen für seine Wirtschaftspolitik: "Konjunkturelle Erholung und bessere Lage am Arbeitsmarkt beflügeln sich gegenseitig".

Tatsächlich ist die amtlich gemessene Arbeitslosigkeit im Jahresvergleich zurückgegangen, auch wenn sie gegenüber Juni 2010 um 1,2 % gestiegen ist. Doch die ehrlichere Zahl der Unterbeschäftigung (noch ohne Kurzarbeit) lag mit 4,3 Millionen und einer unveränderten Unterbeschäftigungsquote von 10,1 % weiterhin sehr hoch (Abb. 14893). Vor allem: Abzüglich der offiziell gezählten Arbeitslosigkeit hat die in der Unterbeschäftigung versteckte im Juli sogar um 2,8 % gegenüber Vorjahr zugelegt (15 % mehr als im Januar 2009).


Und die besonders bedrückende Zahl der Langzeitarbeitslosen, die länger als 12 Monate arbeitslos waren, hat gegenüber dem Vorjahr um 2 % weiter auf fast 1 Million zugenommen, womit der Anteil dieser besonders unglücklichen Arbeitslosen an allen Arbeitslosen auf 32 % gestiegen ist. Deutschland hatte nach einem neuen OECD-Vergleich auch 2009 den höchsten Anteil der Vergleichsländer (Abb. 12999, 13479).



Im Wesentlichen sind nur minderwertige Jobs neu entstanden. Bei der Arbeitnehmerüberlassung, die vornehme amtsdeutsche Umschreibung für die besonders unsichere und in den Regel schlechter bezahlten Leiharbeit, kam es im letztgemeldeten Monat Mai wieder zu einem starken Anstieg um 30,3 %, was die Gesamtqualität des Zuwachses an Beschäftigung mindert. Fast drei Viertel (71,1 %) des Abbaus von Arbeitslosigkeit im Jahresvergleich geht allein auf das Konto der Zunahme an Leiharbeit (Abb. 14892).


Die Zahl der ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigten, die nicht als arbeitslos gemeldet werden, liegt weiterhin sehr hoch. Sie hat nach ersten Hochrechnungen der Bundesagentur für Arbeit im Mai 4,83 Mio betragen, nur 1,7 % weniger als im Vorjahr. Nach einer neuen Studie des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen müssen sich nun schon 20,7 % aller Beschäftigten mit einem Billiglohn unter 9,06 Euro/Stunde abfinden. Das sind entsprechend der Definition der OECD Löhne von weniger als zwei Dritteln des mittleren Stundenlohns (Median, Abb. 14269). Flächendeckende Mindestlöhne, die das verhindern könnten und die bei fast allen unseren Nachbarn und auch in USA erfolgreich im Einsatz sind, verweigert die Bundesregierung. Innerhalb von 10 Jahren ist die Zahl der deutschen Niedriglöhner um 2,3 auf 6,6 Millionen Menschen gestiegen (Abb. 14708). Der Anteil der Niedriglöhner liegt dagegen z.B. in Frankreich bei nur 11,1 %, in Dänemark sogar bei nur 8,5 %.



Nur noch 54 % der Arbeitslosengeldempfänger werden ehrlich als arbeitslos ausgewiesen (Abb. 04980). Auch wenn es bisher hätte weitaus schlimmer kommen können, gibt die Situation keinen Grund zum Jubel. Die statistische Verschleierung der Realität ist ein bleibendes Ärgernis und eine Schande für eine amtliche Behörde. Das ungenützte Arbeitskräftepotenzial ist mit 43 % eines der höchsten aller Vergleichsländer und wird in Westeuropa nur von Italien und Spanien übertroffen.


Eine ausführlichere Analyse des Arbeitsmarktes im Juli 2010 finden Sie im neuen Schwerpunkt hier.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/9q70TC

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2082 29-07-10: Neue Großstudie: Und sie erwärmt sich doch

(bitte auch Startseite besuchen)

Heute haben Klimaforscher eine neue große Klimastudie vorgelegt mit neuen Beweisen für die Erderwärmung. Es gebe eindeutige Hinweise auf den Einfluss des Menschen. In der Studie, an der Klimaforscher aus der ganzen Welt gearbeitet haben, werden Veränderungen unter anderem der Lufttemperatur und -feuchtigkeit, der Gletscher, der Höhe des Meeresspiegels sowie der Ozeantemperatur festgestellt. Es ist die erste Arbeit, die in diesem Umfang bestehende Daten zusammenführt und noch durch neue Erkenntnisse ergänzt. Sie entstand unter der Führung der US-Wissenschaftsbehörde National Oceans and Atomspheric Administration (NOAA) und geht weit über den Report des Weltklimarats IPCC hinaus.

Die NOAA-Studie belegt nach Ansicht der Forscher mit jedem einzelnen Indikator, dass die Welt sich durch den Einfluss von Treibhausgasen erwärme, sagte der Forschungsleiter Peter Stott vom Met Office. Die Messergebnisse stimmten mit den auf Computermodellen basierenden Prognosen überein. Eine der überraschendsten Erkenntnisse sei gewesen, dass 90 Prozent der Erwärmung in den letzten 50 Jahren in den Ozeanen gespeichert wurde. Die daraus resultierende Ausdehnung der Ozeane sei die wichtigste Ursache für den Anstieg des Meeresspiegels, sagte Stott.

Anbei 11 Abbildungen, die die wesentlichen Veränderungen zeigen. Darin werden jeweils mehre Datensätze in unterschiedlichen Farben erfaßt. Bitte beachten: Die Stratosphäre muß vom Treibhauseffekt abgekühlt werden, da mehr Wärme in Atmoshäre und Tropospäre gehalten und nicht durch die Stratosphäre hindurch reflektiert wird.













ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/beB7Ip

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


global news 2081 29-07-10: Verschwindender Plankton: Noch ein positiver Rückkoppelungseffekt zur globalen Erwärmung jetzt dokumentiert

(bitte auch Startseite besuchen)

Es war lange bekannt, daß das pflanzliche Plankton im Meer gewaltige Menge an CO2 aufnimmt und wegspeichert (Abb. 07341, 07342). Es ist der Beginn der gesamten Meeresnahrungskette und die Reste landen am Ende in Sedimenten am Meeresboden. In den Ozeanen wird etwa fünfzigmal mehr CO2 gelöst als sich in der Atmosphäre befindet. Derzeit absorbieren die Ozeane über zwei Mrd. Tonnen CO2 mehr pro Jahr, als sie ihrerseits an die Atmosphäre wieder abgeben. Seit Beginn der Industriellen Revolution haben die Ozeane etwa 130 Mrd. Tonnen CO2 aus menschlicher Produktion aufgenommen.



Die Ozeane absorbieren 80 bis 90 % der von Treibhausgasen eingefangenen Sonnenenergie. Dabei befindet sich das Plankton nahe der Oberfläche und bekommt seine Nahrung, wenn kälteres und nährstoffreiches Wasser aus der Tiefe aufsteigt. Doch wenn das Wasser an der Oberfläche im Zuge des Klimawandels wärmer wird, erschwert das die Durchmischung. Das Phytoplankton bekommt nicht mehr ausreichend Nährstoffe, seine Dichte nimmt ab. Die Obergrenze, von wo an Kaltwasser-Nährstoffe nicht mehr an das Sonnenlicht nach oben kämen, so daß Algen eingehen würden und nicht länger CO2 absorbieren könnten, wird bei 14 Grad Temperatur an der Meeresoberfläche geschätzt. Daher wird hier ein weiterer Rückkoppelungsprozeß befürchtet, wo die Erwärmung ihrerseits den Erwärmungsprozeß beschleunigt.

Daneben kommt es durch zu starke CO2-Aufnahme zu einer Übersäuerung der Ozeane. Das schadet Organismen, die Kalziumkarbonat für die Schalenbildung brauchen, wie Korallen. Der Säuregehalt ist schon um etwa 30 % gestiegen. Wenn sich das derzeitige Niveau an CO2-Aufnahme fortsetzen sollte, wird sich der Säuregehalt bis zur zweiten Hälfte des Jahrhunderts etwa verdreifacht haben. Auch hier baut sich also ein positiver Rückkoppelungsprozeß auf.

Wie groß der Effekt auf das Plankton tatsächlich ist, und wie er sich in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt hat, war bisher unbekannt. Jetzt aber liegen erste und zugleich erschreckende Zahlen vor. Seit 1899 ist die Masse des Phytoplanktons im globalen Durchschnitt um jährlich ein Prozent gesunken, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt "Nature". Insbesondere ab Mitte des vergangenen Jahrhunderts seien die Zahlen zuverlässig, sagte Boris Worm von der Dalhousie University im kanadischen Halifax, einer der Autoren der Studie. Seit 1950 sei die Masse an Phytoplankton im weltweiten Durchschnitt um 40 Prozent zurückgegangen. Die Daten zeigten, dass der Rückgang in acht von zehn untersuchten Regionen stattfindet. Insgesamt wertete das Team fast 450.000 Messdaten aus dem Zeitraum von 1899 bis 2008 aus.

Dabei ist der Ausfall der Meere als Nahrungsquelle und teilweise als CO2-Senke nicht einmal die einzige Gefahr, die den Menschen droht. Die Hälfte des von Pflanzen produzierten Sauerstoffs geht auf das Konto des Phytoplanktons. Seit Langem messen Wissenschaftler einen zwar äußerst geringen, aber konstanten Rückgang des Sauerstoffanteils in der Luft.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/cgPeN9

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


global news wb18.42 28-07-10: Deutschland versagt in der Integration von Immigranten und deren Kindern

(bitte auch Startseite besuchen)

Der neueste Mikrozensus und zusätzliche Erfasssungen durch das Statistische Bundesamt sowie der neue Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland vom Juni 2010 zeichnen ein sehr deutliches Bild, das hier in Auszügen widergegeben werden soll.

Im Jahr 2009 hat die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland erstmals den Wert von 16 Millionen überschritten (Abb. 14259); im Jahr 2005 hatte die Zahl noch bei 15,3 Millionen gelegen. Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund hat von 18,6 % auf 19,6 % zugenommen. Das ist jetzt fast jeder Fünfte. Von den Familien mit minderjährigen Kindern haben bereits 29,3 % einen Migrationshintergrund (Abb. 14508).



In deutschen Großstädten geht der Anteil von Personen mit Immigrationshintergrund bereits bis zu 42 % (Abb. 14257), bei Kindern unter 6 Jahren oft in die Größenordnung von zwei Dritteln und fast überall in die Mehrheit (Abb. 14258). Im Bundesdurchschnitt betrug ihr Anteil in dieser Altersgruppe 34,2 %, doch bei den Einjährigen steigt der Anteil schon auf 36,0 %, so daß in einigen Jahren jeder Dritte Mensch in Deutschland einen Immigrationshintergrund haben wird.



Frauen mit Migrationserfahrung sind viel seltener kinderlos und haben viel häufiger mehr als nur ein Kind (Abb. 14262).


Die meisten Immigranten kommen aus der Türkei (2,5 Mio) und den Ländern des früheren Jugoslawiens (1,3 Mio) (Abb. 14256). 59 % aller Immigranten mit eigener Immigrationserfahrung leben schon mindestens 15 Jahre in Deutschland.


Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 25 bis 65 Jahren sind etwa doppelt so häufig erwerbslos als jene ohne, gehen sehr viel häufiger ausschließlich einer geringfügigen Beschäftigung nach, zum Beispiel einem Minijob, und sind als Familien mit Kindern unter 18 Jahren mehr als doppelt so oft armutsgefährdet (Abb. 14721).


Die mangelnde Integration fängt im Kindergarten an und setzt sich bei der Schul- und Berufsbildung fort. Die Betreuungsquote von Kindern mit Migrationshintergrund unter drei Jahren betrug im Jahr 2009 in den alten Bundesländern (ohne Berlin) 9 % und ist damit etwa halb so hoch wie bei Kindern, deren Eltern beide in Deutschland geboren wurden (17,5 %). Von den Personen mit Immigrationserfahrung im Alter von 25 bis 65 Jahren haben 13,4 % keinen Schulabschluß, 38,3 % keine Berufsbildung - viel höhere Anteile als bei den Nicht-Immigranten (Abb. 13281).


Das kann nicht gut gehen. Hier wächst ein riesiges, schlecht integriertes Subproletariat heran, das Deutschland noch schwer zu schaffen machen wird. Die Kombination einer stark alternden deutschen Bevölkerung mit wachsendem Rentneranteil einerseits und andererseits einer zu großen Teilen schlecht ausgebildeten und beruflich unzureichend integrierten Bevölkerung mit Immigrationshintergrund wird das ohnehin in Deutschland besonders schwierige Generationenproblem noch erheblich verstärken.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/dflMHc

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2080 27-07-10: Deutschland Deine Banken: Allein die Bundesregierung blockiert neue internationale Eigenkapitalvorschriften

(bitte auch Startseite besuchen)

Es ist kaum zu glauben: Nach einem Bericht in der heutigen Financial Times blockiert jetzt ausgerechnet die Bundesregierung allein eine internationale Übereinkunft des Baseler Committees der Bankenaufsichten, die Mindestkapitalregeln zu verschärfen, und will sich erst zum Jahresende entscheiden. Der Grund ist vermutlich die Absicht des Committees, Hybridkapital, das eine gegenüber Eigenkapital mindere Qualität und teilweise Anleihecharakter hat, nicht mehr in der Berechnung der notwendigen Kernkapitalquote zuzulassen, nachdem es sich in der derzeitigen Krise vielfach nicht als Kapitalpuffer bewährt hat. Das Consultative Document "Strengthening the resilience of the banking sector" vom 16. April 2010 sieht ein Auslaufen solcher Anrechnung auf die Kernkapitalquote vor.

Deutsche Banken halten jedoch besonders viel Kernkapital in Form von hybriden Instrumenten. Beispielsweise hält die Deutsche Bank 27,3 % ihres Eigenkapitals in dieser Form. Die Kernkapitalquote, die voraussichtlich bei 6 % vorgeschrieben werden wird, würde ohne Anrechung des Hybridkapitals von 11,3 % auf nur noch 6,5 % und damit knapp oberhalb des Limits herunterrutschen.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/bswPn0

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2079 27-07-10: Von der unglaublichen Hype des Wirtschaftsministers: Verbraucherstimmung hebt angeblich deutlich an

(bitte auch Startseite besuchen)

Dieser Bundeswirtschaftsminster hat gerade wiedereinmal mit seiner Forderung, nach Zulassung von Rentenkürzungen gezeigt, wie wenig er von Psychologie in dieser unsicheren Konjunktursituation mit stagnierendem bis rückläufigem Konsum versteht. Nun schlägt er in die andere Richtung aus und versucht die Konsumenten mit frohen Botschaften in die Läden zu treiben. Die von heute trägt die Überschrift: „Konjunkturelle Erholung hebt Verbraucherstimmung deutlich an". Dabei bezieht er sich auf die heutige Meldung der Gesellschaft für Konsumforschung. Hier seine Presseerklärung:

„Mit der seit dem Frühjahr wieder in Fahrt gekommenen Konjunktur hellt sich die Stimmung der deutschen Verbraucher zusehends auf. Die Konsumenten blicken vor allem wieder deutlich optimistischer auf den Fortgang der weiteren konjunkturellen Erholung, die sich in zunehmendem Maße auch am Arbeitsmarkt durchsetzt. Beschäftigung wird aufgebaut, Kurzarbeit zurückgefahren. Dies stärkt die Zuversicht in die weitere Einkommensentwicklung. Für einen positiven Schubeffekt sorgen darüber hinaus die verschiedenen Entlastungsmaßnahmen bei den Einkommen durch die Politik. Stützend für die Kaufkraft der Verbraucher wirkt sich dabei auch das anhaltend ruhige Preisklima aus. Die Rahmenbedingungen sind also günstig. Deshalb rechne ich damit, dass Kauflaune und Konsum im Verlauf dieses Jahres weiter zunehmen und positiv zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beitragen."

Tatsächlich ist das Konsumklima nach GfK gerade einmal um einen Punkt hinter dem Komma gestiegen und bleibt im längerfristigen Abwärtstrend und in der kürzerfristigen Stagnation (Abb. 04741). Lediglich die Zukunftserwartung ist stärker gestiegen, doch das ist nur Kaffeesatz und sehr wenig verläßlich.


Auch die Autobranche überwindet die Konjunkturkrise noch nicht, wie SPIEGEL-online heute titelt.Die PKW-Zulassungen dümpeln nach Auslaufen der Abwrackprämie bei Minuswerten um die 30 % gegenüber Vorjahr (Abb. 14897). Die Zulassungen lagen im ersten Halbjahr 2010 auch noch 10 % unter denen des ersten Vorkrisenhalbjahrs 2008, was zeigt, wie schwer die Krise zugeschlagen hat. In dieser Situation lebt die deutsche Automobilindustrie fast nur vom Export. Der entwickelt sich auch deshalb gut, weil teilweise im Ausland noch Abwrackprämien laufen und weil es mit dem Abriß beim Export einen Rückstau gegeben hat, der jetzt abgearbeitet wird.



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/9cxwkI

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news wb18.41 27-07-10: Die Misere mit dem deutschen Gesundheitssystem

(bitte auch Startseite besuchen)

Das deutsche Gesundheitssystem krankt seit langem an finanzieller Schwindsucht. Eine der Spitzen dieses Eisbergs ist die ständige politische Reformdebatte, aus der bisher im Wesentlichen nur Beitragserhöhungen für die Betroffenen herauskommen und neuerdings unsoziale Zusatzbeiträge der Kassen, die auf die Einkommensverhältnisse keine Rücksicht mehr nehmen. Eine andere Spitze dieses Eisberges ist die zunehmende Schließung von Krankenhäusern.

Trotz einer erheblich alternden und damit auf mehr medizinische Betreuung angewiesenen Bevölkerung ist die Zahl der Kankenhausbetten seit 1998 um 12 % zurückgegangen, die Zahl der Krankenhäuser um etwa 8 % (Abb. 14195). Besonders die öffentlichen oder gemeinnützigen Krankenhäuser gehen zurück. Ihr Anteil an allen Krankenhäusern fiel seit 1992 von 85 % auf nur noch 69 % (Abb. 14196).



Dabei ist der Gesundheitszustand der Deutschen im westeuropäischen Vergleich eher schlecht. Mit 65 Jahren ist die Erwartung weiterer gesunder Lebensjahre am unteren Ende des Vergleichsfeldes (Abb. 15079, 15080). Der Anteil von Menschen mit langanhaltender Krankheit oder Gesundheitsproblemen ist hoch (Abb. 13793). Nur 73 % der Befragten halten ihre Gesundheit für gut, viel weniger als in den meisten Vergleichsländern (Abb. 13702).





Bei der Zahl der Krebserkrankungen kommt Deutschland nicht über einen Platz im Mittelfeld hinaus (Abb. 15206). Die psychischen Erkrankungen sind zu einem großen Problem geworden, worauf ein früherer Rundbrief bereits eingegangen ist.


Mit fast 11 % hat Deutschland einen der höchsten Anteile der Gesundheitskosten am Bruttoinlandsprodukt (Abb. 14243). Kostentreibend wirkt der hohe Anteil an Ausgaben für Arzneimittel (Abb. 14244). Offensichtlich gelingt es der Bundesregierung nicht, die pharmazeutische Industrie und die Apotheken ausreichend zu kontrollieren.



Hinzu kommt der starke Anstieg der praktizierenden Ärzte pro Kopf der Bevölkerung um mehr als ein Viertel zwischen 1991 und 2006 (Abb. 14245). Das treibt die Kosten, zumal die Ärzte ihre Kostenforderung relativ gut durchsetzen konnten. Nach Daten, die dem Handelsblatt vorliegen, lagen die Honorare in den ersten drei Quartalen 2009 im Durchschnitt um 11,3 Prozent über dem Niveau des Vergleichszeitraums 2007. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich immer noch ein Plus von 6,1 Prozent. Grund für die deutlichen Zuwächse ist die ab 2008 schrittweise in Kraft gesetzte Honorarreform. Nach einer Prognose des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird das durchschnittliche Gesamteinkommen von 142.000 Euro in 2007 bis zum Jahresende auf 164.000 Euro steigen. Darin sind Honorare für Privatpatienten noch nicht enthalten - ein Anstieg um fast 16 % in einer Zeit, in der die Arbeitnehmereinkommen kaum zunehmen.


Seit 1991 sind die Gesundheitskosten der Gesetzlichen Krankenkassen, vor allem bei den Arzneimitteln aber auch bei den Ärzten in einem ständigen Anstieg begriffen; ebenso stiegen die Beitragssätze von einst 12 % auf fast 15 % (Abb. 14246).


Gleichzeitig wurde das Gesundheitssystem auch von den Kosten her immer mehr privatisiert. Der Anteil der öffentlichen an den gesamten Gesundheitsausgaben fiel von 81,3 % 1992 auf nur noch 76,8 % in 2008 (Abb. 14247). Diese Entwicklung war stärker als in anderen Ländern.


Aufällig ist besonders der Unterschied zu Großbritannien. Dort gilt National Health, dessen Leistungen auch noch der Premierminister in Anspruch nimmt. Die Ärzte sind in Rahmen von National Health staatlich angestellt, verdienen viel weniger und haben keine Privatpatienten, bei denen sie sich bedienen können. Die Medikamente werden staatlich in großen Stückzahlen eingekauft und über die Apotheken verteilt, was ebenfalls Kosten spart. Das Land braucht im Ergebnis nur 8,5 % seiner Wirtschaftsleistung für Gesundheitskosten zu berappen gegenüber 10,5 % für Deutschland. Natürlich hat National Health auch Schwächen im Vergleich zu Deutschland, z.B. in der Ausstattung mit Krankenhäusern. Aber es gibt nicht den andauernden Kampf um die Kassenbeiträge wie bei uns und keine Systemdiskussion.

Noch ein Wort zur jetzt von der Bundesregierung beschlossenen Kopfprämie. Die ist nun nach oben unbegrenzt. Doch soll sie sozial von einem Sozialausgleich abgefedert werden. Der ist bisher vorgesehen, wenn die Rösler-Prämie 2 % der Rente oder des Lohns übersteigt, indem dann der reguläre Arbeitnehmerbeitrag entsprechend abgesenkt wird und sich damit maximal eine Belastung von derzeit 10,2 % (statt bisher 8,2 %) von Lohn oder Rente ergibt. Die durch den Sozialausgleich beim Gesundheitsfonds entstehenden Einnahmeausfälle sollen vom Bund aus Steuermitteln erstattet werden.

Doch wie lange kann das bei steigenden Gesundheitskosten gutgehen? Im Schnitt sind die Ausgaben der GKV in der Vergangenheit um jährlich rund 4 % gestiegen, die Einnahmen blieben mit einem Zuwachs von jahresdurchschnittlich etwa 1,5 % deutlich dahinter zurück. Schreibt man diese Entwicklung für die Zukunft fort, wofür das Ausbleiben struktureller Reformen auf der Ausgabenseite sowie die Weigerung der Koalition, die Einnahmebasis der GKV zu verbreitern (Stichwort Bürgerversicherung), sprechen, so öffnet sich in den kommenden Jahren die Schere zwischen Fondseinnahmen und GKV-Ausgaben immer mehr. Dieses kontinuierlich steigende Defizit wäre alleine über eine immer höher ausfallende Kopfpauschale zu decken. Röslers Prämie von maximal 16 Euro bis zum Jahre 2014 stiege dann bis zum Jahre 2030 auf 234 Euro monatlich. Der Bund wäre dann wahrscheinlich auch nicht mehr zum vollen Sozialausgleich aus Haushaltsmitteln bereit. Das ist die unsoziale Wahrheit der Aufkündigung eines solidarischen Gesundheitssystems. Mehr dazu in einer Untersuchung der Arbeitnehmerkammer Bremen hier.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://www.jjahnke.net/rundbr72.html#wb18.41

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2078 26-07-10: Noch mehr Fragen zum Banken-Streßtest

(bitte auch Startseite besuchen)

Je mehr man sich mit diesem angeblichen Streßtest beschäftigt, umso komischer wird das. Da wurden auch fünf griechische Banken getestet, deren Staat praktisch pleite ist und die sich mit griechischen Staatsanleihen vollgesogen haben. Nur eine hat den Test nicht bestanden. Der viertgrößten griechischen Bank, Piraeus Bank, wurde noch gerade der Mindestwert von 6 % Eigenkapitalquote zuerkannt.

Im Euroraum insgesamt ist die aggregierte Bankenbilanz seit 1997 von etwa 225 % der Wirtschaftsleistung auf rund 350 % gestiegen (Abb. 16138), was nur über Anlagen in zweifelhaften und aufgeblähten Werten möglich war. Doch Ramschpapiere wurden beim Streßtest nicht berücksichtigt, wenn die Banken vorhaben oder vorgeben, sie bis zum Verfallsdatum zu halten.


Die FT-Deutschland hat die Bilanz der Deutschen Bank analysiert. Dort werden nur 17,5 % der Bilanzsumme als Risikoaktiva klassifiziert und eine Tier-1-Kapitalquote von 11,2 % angegeben. Die Bank hat jedoch kein Kernkapital von 187 Mrd. Euro in der Bilanz (0,112 mal 1670), sondern bloß 32,8 Mrd. Euro. Ohne Hybridinstrumente gerechnet waren es gar nur 21,9 Mrd. Euro - oder 1,3 Prozent der Bilanzsumme. So geht das eben bei den Banken.

Wie solide sieht dagegen die Bilanz von Siemens aus, obwohl dieses Unternehmen nicht unser Geld verwaltet. Dort lag die Eigenkapitalquote 2009 bei satten 28,7 %.

In diesem Zusammenhang kommen zwei Fragen auf. Erstens, warum verschweigen sechs deutsche Banken, darunter die Deutsche Banken, ihre Bestände an europäischen Staatsanleihen? Neben ihnen hat sich von 91 getesteten Banken nur noch eine durchgefallene griechische Bank geweigert, diese Daten bekannt zu geben. Das ärgert nun den Zusammenschluss der europäischen Bankenaufseher (CEBS), Organisator des Tests, weil die Veröffentlichung verabredet war und weil die Geheimhaltung durch einige Banken an den Märkten Mißtrauen aufkommen lassen muß und damit das Ziel der ganzen Übung gefährdet. Die deutsche Bankenaufsicht, die Finanzminister Schäuble untersteht, soll die Geheimhaltung gedeckt haben.

Zweitens, ist es nicht widersinnig, wenn Hybridkapital, das zwischen Aktien und Bonds liegt, wie Eigenkapital gewertet wird, obwohl es - anders als bei Dividenden auf Aktien - eine feste Zinsverpflichtung begründet und damit die Banken in die Pleite treiben kann? Nur der Umstand, daß es nachrangig nach normalen Bonds zu bedienen ist, hat im Streßtest seine Behandlung wie Eigenkapital begründet. Europäische und besonders deutsche Banken halten besonders viel dieses Hybridkapitals (Abb. 16008).



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/cvYClI

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2077 26-07-10: Das Leid mit den Klimaskeptikern

(bitte auch Startseite besuchen)

Es ist eigentlich ein Trauerspiel. Einige Menschen sind so von sich und ihrem Glauben überzeugt, daß sie ausgerechnet in der Klimathematik gegen alle Regierungen der Welt antreten müssen, die nach Vereinbarungen zur Begrenzung des CO2-Ausstoßes und des Treibhauseffekts suchen. Diese Menschen, die selbst gar keine Wissenschaftler sind und keinerlei eigene Erkenntnisse haben, müssen es unbedingt besser als die wissen, die ihr ganzes Berufsleben diesem Problem widmen und weltweit anerkannte Kapazitäten sind. Klimaspektiker tummeln sich in Blogs, teilweise sehr aggressiv, und einer benutzt auch noch seinen eigenen Blog, um mir Irrglauben vorzuwerfen, weil ich z.B. über den Anstieg des Meeresspiegels berichtet habe. Dabei benutzt er als Trick auch noch den pressetechnischen Begriff „Gegendarstellung", der hier nicht paßt, weil er gar nicht angegriffen wurde, um sich mit dem angeblichen Recht auf Gegendarstellung eine weitere Verbreitung seiner Webseite bei denen zu sichern, die meinen Rundbrief aufgegriffen hatten.

Dabei ist die Sache trotz aller Komplikationen im Detail so einfach: Im Meerespiegel sammeln sich alle Klimaeffekte der Erwärmung vom Schmelzen der Gletscher und landaufliegenden Eisflächen bis zur Drainage der Landgewässer bis vor allem der Ausdehnung von Wasser bei Temperaturerwärmung. Das Meer nimmt wegen seiner großen Masse sehr viel mehr Sonnenenergie auf als das Land. Im Anstieg des Meeresspiegels wird die Menschheit am stärksten mit den Effekten des von ihr verursachten Treibhauses konfrontiert werden, und auf einigen Südseeinseln geschieht das jetzt schon.

Nun kommt einer daher mit seinem eigenen Blog, greift meinen Rundbrief vom 21. Juli an und hat eine ganz tolle Erklärung:

„Die Erde erscheint als Kugel. Doch dem ist nicht so. Sie gleicht eher einer Kartoffel. Doch es kommt noch besser: Die Erde ist eine Kartoffel. Erdanziehungskraft ist unterschiedlich verteilt, der Planet verbeult. Selbst die Ozeane sind voller Dellen. Unregelmäßigkeiten der Erdanziehungskraft sorgen dafür, dass alle Stellen auf dem Globus verschieden stark angezogen werden. Gebiete geringer Schwerkraft machen sich als Delle bemerkbar, unter Beulen ist die Erdanziehung besonders hoch. Einen Meeresspiegelanstieg korrekt zu messen, scheint äußerst schwierig. Das regionale Schwerefeld ist also verantwortlich für den „örtlichen Meeresspiegel". Da sich das Schwerefeld der Erde ständig verändert (z.B. durch Magma-Ströme), verändert sich auch die Meeres-Oberfläche ständig. Mit irgendeiner „Klima-Katastrophe" hat das bis hierher nichts zu tun."

Der Mann hat leider nicht begriffen oder will nicht begreifen, daß es inzwischen um den Globus herum jede Menge von Meßstationen gibt, die in ihrer Gesamtheit nicht eine Kartoffelhöhe messen sondern die durchschnittlich Meereshöhe, in der dann Dellen und Ausbuchtungen keine statistischen Fehlerquellen mehr sein können. Die Messungen werden seit einigen Jahren auch durch Satelliten durchgeführt. Sie sind korreliert mit dem Anstieg der durchschnittlichen Wassertemperatur, die nun einmal nach Naturgesetzen zu Ausdehnung führt (Abb. 07332, 07326).



Die neuesten bahnbrechenden Arbeiten zur Entwicklung des Meeresspiegels seit 1870 stammen von zwei australischen Wissenschaftlern John A. Church (CSIRO Marine and Atmospheric Research) und Hobart (Antarctic Climate and Ecosystems Cooperative Research Centre, Hobart, Tasmania, Australia). Sie sehen die Fehlermarge bei den neueren Messungen in der Größenordnung von nur fünf Milimetern. Die Ergebnisse sind in eine Abbildung eingegangen (Abb. 07328).


Natürlich hat sich dieser Klimaskeptiker nicht die Mühe gegeben, bei Church und Hobart nachzulesen, deren Namen deutlich unter der von ihm angegriffenen Abbildung in meinem Rundbrief angegeben waren. Ich bin immer wieder überrascht, wie Menschen die Verantwortung auf sich nehmen können, öffentlich gegen Klimadisziplin zu polemisieren. Leider gibt es besonders in Deutschland mehr davon als anderswo und vieles ist DDR-Vergangenheit, an der die „grüne Welle" des Altbundesgebiets offensichtlich spurenlos vorbei gerauscht ist. Im realexistierenden Sozialismus durfte es keine Umweltprobleme geben, zumal man auf die Umwelt keine Rücksicht nehmen wollte oder konnte. Wer sich heute öffentlich so uninformiert gegen Klimadisziplin einsetzt, übernimmt praktisch ein Stück Verantwortung für das Schicksal derer, die in immer größeren Trockenheitsperioden, Stürmen, Regenfluten und bei steigendem Meeresspiegel ihre Leben oder ihre Existenzgrundlage verlieren werden.

Doch hoch lebe die Kartoffeltheorie!


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/8ZAetR

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


global news 2076 25-07-10: Die deutsche Bildungsmisere hält an

(bitte auch Startseite besuchen)

Der neue Sachverständigenbericht der Bundesregierung zur Bildung „Bildung in Deutschland 2010" vom 23. Juli bestätigt, wie viel noch in der deutschen Bildung zu tun ist, bevor die Misere überwunden ist. In einer Zeit, da der globale Wettbewerb um Arbeitsplätze und Einkommen immer mehr über die Bildung bestritten wird, leistet sich Deutschland weiter enorme Defizite.

So bleibt der Zugang zur höheren Bildung stark auf die konzentriert, deren Elten bereits studiert haben oder die einen hohen sozialen Status haben. Nach OECD-Feststellungen ist bei Schülern aus hohem sozialem Status die Wahrscheinlichkeit eines Hochschulabschlusses dreimal höher als bei Schülern aus niedrigem sozialem Status - der zweithöchste Wert im internationalen Vergleich. Schon der Armutsbericht der Bundesregierung von 2004 hatte aufgezeigt, daß Kinder von Gutverdienern eine mehr als siebenfach größere Chance, ein Studium aufzunehmen haben als Kinder aus einem Elternhaus mit niedrigem sozialem Status.

Nun fügt der neue Bildungsbericht ein weiteres Element hinzu: Selbst unter den Schulabgängern mit Studienberechtigung nehmen nach dem neuen Bildungsbericht nur 60 % derer von Eltern mit Lehre oder ohne Berufsabschluß ein Studium auf - gegenüber 80 % derer mit mindestens einem studierten Elternteil (Abb. 14260).


Bei dieser Lage kann es eigentlich nicht überraschen: In Deutschland hatten nach dem neuen Bildungsbericht 2008 28 % der 30- bis unter 35-Jährigen einen Tertiärabschluss (Fachschul- oder Hochschulabschluss), weniger als im EU-Durchschnitt (31 %). Auffallend ist, daß Deutschland in diesem Jahrzehnt den Anteil der Personen mit Tertiärabschluß deutlich weniger steigern konnte als viele andere EU-Staaten. 2007 hatte Deutschland die niedrigste Studienanfängerquote von allen Ländern, die in dem Bildungsbericht verglichen werden (Abb. 14263).


Mehr im kommenden Wochenbrief (kann hier bestellt werden).


ULR-short, z.B. für Twitter: http://www.jjahnke.net/rundbrxx.html#2076

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2075 23-07-10: Banken: Streßtesten ohne Streß

(bitte auch Startseite besuchen)

SPIEGEL-online titelt: „Stunde der Wahrheit für Europas Geldkonzerne", und die ARD heute Abend „Gute Bilanz beim Stresstest". Und Bundesfinanzminister Schäuble versteigt sich zu der Feststellung:

„Es ist ein positives Signal, daß ausnahmeslos alle teilnehmenden deutschen Banken die aufsichtsrechtlichen Anforderungen auch im unwahrscheinlichen Fall eines schweren Wachstumseinbruchs erfüllen."

Doch was eine befreiende Wahrheit hätte werden können, ist nicht viel mehr als ein Witz, besonders wenn mit den viel härteren Bedingungen des US-Tests verglichen, wo die Banken im Schnitt weit besser kapitalisiert als in Europa waren und trotzdem nach den Testergebnissen sehr viel Kapital aufnehmen mußten. Nach den nun ausgestellten Persilscheinen wird das hier nicht der Fall sein. Durchgefallen sind nur die wenigen, die ohnehin auch mit Persilscheinen nicht mehr zu retten waren.

Im Streßtest des CEBS (Committee of European Banking Supervisors) wurden zwei Belastungen angenommen: ein erneuter Einbruch der Wirtschaftsentwicklung und ein Einbruch bei einigen Staatsanleihen. Schon die Wirtschaftsannahmen scheinen weit von jedem Ernstfall wegzuliegen. Für die Eurozone werden nur sehr schwache Rückgänge des BIP von 0,2 % in 2010 und 0,6 % in 2011 (Deutschland +0,2 und minus 0,6) unterstellt. Die liegen weit weg von den dramatischen Einbrüchen der letzten Krise und wären eigentlich gar keine Krise, sondern nur eine Stagnation (Abb. 16135).


Bei den Staatsanleihen fallen die Abschläge sehr moderat aus, auch verglichen mit den Erfahrungen aus der jüngeren Vergangenheit. Sie gehen bei Griechenland auf 23 %, bleiben aber bei dem sehr stark verschuldeten Italien mit nur 7,4 % in der Nähe von Deutschland mit 4,7 % (Abb. 16136). Dabei wird ein Anstieg der Zinsen bis zu 0,75 % bei 10-Jahres-Anleihen angenommen, eine ziemlich lächerliche Verteuerung. Keine einzige Staatspleite wird zugelassen.


Und selbst diese relativ kleinen Abschläge wurden nur auf Papiere vorgenommen, die sich im Handelsbuch der Institute befinden - hier müssen die Wertpapiere verbucht werden, die zum Verkauf bestimmt sind und daher zu Marktpreisen bewertet werden. Die meisten Staatsanleihen liegen aber im sogenannten Bankbuch, sprich sie sind nicht für den Verkauf bestimmt, sondern werden bis zur Fälligkeit gehalten. Diese wurden in dem Test total verschont.

Das Ergebnis weist für 50 Banken Verluste aus, die von den in 2009 schon eingetretenen 110 Mrd Euro nach Streß um nur weitere 25 Mrd Euro auf 135 Mrd Euro steigen sollen (Abb. 16137). Dabei soll die Eigenkapitalquote (Tier 1) nur von 10,3 % in 2009 auf 9,2 % Ende 2011 zurückfallen. Darin sind dann allerdings noch 1,2 % staatliches Rettungskapital von 170 Mrd Euro enthalten, jedoch rechnet CBES nicht mit einem Abzug dieses Kapitals im Zeitraum des Streßtests. Die gesamten Verluste aller Banken aus allen Streßszenarien sollen sich auf 566 Mrd Euro belaufen. Beim Einkommen der Banken wird nur ein Rückgang der Gewinne von 4,4 % in 2011 angenommen, auch das eigentlich kein echter Streß für die Banken. Im Ergebnis sollen die europäschen Banken auch nur den lächerlichen Betrag von 3,5 Mrd Euro an zusätzlichem Kapital brauchen.



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/a6vlXW

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2074 21-07-10: Und unaufhörlich steigt der Meeresspiegel

(bitte auch Startseite besuchen)

Nach einem neuen Bericht des Worldwatch Institute ist der weltweit durchschnittliche Meeresspiegel seit 1875 bis 2009 bereits um 222 mm gestiegen, durchschnittlich jedes Jahr um 1,7 mm. Doch in der letzten Periode seit 1993 lag der durchschnittliche jährliche Anstieg schon bei 3 mm (Abb. 07340).


Schätzungsweise 30 % des Anstiegs seit 1993 kommen aus wärmeren Wassertemperaturen, bei denen sich Wasser ausdehnt, weitere 55 % aus dem Abtauen von auf dem Land liegendem Eis, hauptsächlich Gletschern und den Eisschilder auf Grönland und der Antartik, sowie die restlichen 15 % aus Veränderung im Frischwasser auf der Erdoberfläche, wie Drainage von Feuchtgebieten und Absenkung von Grundwasserspiegeln.

Die Ozeane absorbieren 80 bis 90 % der von Treibhausgasen eingefangenen Sonnenenergie. Da aber die Masse der Ozeane viel größer als die der Atmospäre ist, erwärmen sich die Ozeane langsamer. Zwischen 1969 und 2009 stieg die Temperatur der Atmoshäre um 0,36 Grad, während die Meerestemperatur in den oberen Schichten bis zu 700 m Tiefe um 0,17 Grad zunahm.

Die Erwärmung der Ozeane und die Eisschmelze erfolgten über das letzte Jahrhundert im Tandem. Dazu gehören die zunehmenden atmoshärischen Temperaturen, die zunehmende Versäuerung des Meereswassers und Wechsel im saisonalen Wasserzyklus. Alle hängen mit der stetigen Zunahme der atmoshärischen CO2-Konzentration von 280 ppm vor der industriellen Revolution zu jetzt 385 ppm - ein Zuwachs von fast 38 % - zusammen (Abb. 0709). Der in Mauna Loa gemessene Wert für Mai 2010 lag bereits bei 393.


Zur Kritik von Aristo siehe jetzt hier


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/9VDcvX

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


global news 2073 22-07-10: NBL: Kein schöner Aufbau mehr in dieser Zeit

(bitte auch Startseite besuchen)

Der immer wieder beschworene Aufbau Ost ist seit Jahren sehr langsam geworden und dabei leiden die neuen Ländern (NBL) jetzt mehr unter der Krise als die alten (ABL). Die für jeden Aufschwung entscheidenden Investitionen in neue Ausrüstungen und Anlagen (ohne Bau) kletterten pro Kopf bis 1995 etwa auf das Niveau in den ABL, gingen dann jedoch erheblich zurück und stagnieren nun seit Jahren um 40 % unter dem Niveau der ABL (Abb. 14265).


Der nächste Wochenrundbrief geht darauf näher ein (kann hier bestellt werden).


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/cJ6AbE

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2072 21-07-10: Der große Irrtum: 91 % an globaler Staatsverschuldung ist immer noch dauerhaft strukturell und nicht krisenbedingt

(bitte auch Startseite besuchen)

Wegen der vielen Notprogramme gegen die Krise entsteht der Eindruck, die wachsende Staatsverschuldung sei ein unvermeidbares Produkt der Krise. Doch der weitaus größte Teil der Haushaltsdefizite, die die Staatsverschuldung antreiben, ist seit sehr vielen Jahren strukturell bedingt und wird sich nach Ende der Krise noch weiter verstärken (Abb. 16134). Deshalb steigt auch die Staatsverschuldung seit sehr vielen Jahren ständig an (Abb. 15208).



Die Kosten der Kreditkrise, der Bankenrettungsprogramme und der Rezession haben die Verschuldung in den großen Industrieländern nur um etwa 9 % angeschoben. Der Rest kommt aus den wachsenden strukturellen Kosten alternder Bevölkerungen für Renten, Gesundheit und Pflege, die noch stark zunehmen werden, wenn die Generation des Babybooms um 2020 in die Rente geht. Ein anderer Teil geht auf ständige Steuersenkungen für Unternehmen und Spitzenverdiener zurück, wie in Deutschland. Damit setzten sich einerseits die Interessen der Besserverdiener global durch, andererseits versuchten die Regierungen, ihre Unternehmen in eine bessere Wettbewerbssituation zu bringen, nicht zuletzt gegenüber China, dessen Lohnkosten gemessen an der Gesamtwirtschaftsleistung immer mehr zurückgingen (Abb. 14659, 14658, 08196).




Am Ende wird diese Lawine nur durch drastische Steueranhebungen bei den sozial Stärkeren und den Unternehmen, verbunden mit strikten Absprachen gegen Steuerdumping, aufzuhalten sein. Die neoliberale Globalisierung der letzten Jahre, die den Unternehmen die Verlagerung an steuergünstigere Standorte und reichen Individuen die Kapitalflucht ermöglicht hat und so einen Steuerwettlauf nach Unten auslöste, muß zurückgedreht werden, wenn - von den Staatsfinanzen ausgehend - nicht eine weit größere Krise an den Finanzmärkten herbeigeführt werden soll, als wir sie gerade erleben.


ULR-short, z.B. für Twitter:

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news wb17.40 20-07-10: Klima: Wie lange noch bis Armageddon?

Seit der Aufregung um die Emails des Klimazentrums an der Universität von East-Anglia und einige Aussagen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das die Regierungen in den Klimaverhandlungen beraten hat, ist die Diskussion über den Treibhauseffekt noch kontroverser geworden. Vielleicht entspannt sich das jetzt etwas und führt die Aufmerksamkeit auf die wahren Probleme zurück, nachdem zwei externe Untersuchungen ergeben: Es wurden keine Daten gefälscht.

Die erste Untersuchung vom 5. Juli 2010 wurde von der niederländischen Umweltagentur, einer Regierungsbehörde, vorgenommen und beschäftigte sich mit den Ergebnissen des IPCC. Dabei wurde der IPCC-Bericht als gut begründet befunden und wurden keine signifikanten Fehler entdeckt. Die Untersuchung regt allerdings an, die Schlußfolgerungen solcher Berichte in Zukunft transparenter zu machen. Außerdem wurde bemängelt, daß sich die Schlußfolgerungen der IPCC auf die wichtigsten negativen Auswirkungen des Klimawechsels konzentrierten, ohne alle Auswirkungen darzustellen, wobei diese Form von Präsentation allerdings mit den Regierungen vorher abgestimmt worden war.

Die zweite, am 7. Juli 2010 veröffentlichte Untersuchung wurde von einem unabhängigen Ausschuß (Muir Russell Review) unter Leitung von Sir Russel vorgenommen und beschäftigte sich sechs Monate lang mit den Emails der University of East-Anglia. Im Ergebnis wird kein Zweifel in die wissenschaftliche Strenge und Ehrlichkeit der Forscher für berechtigt gehalten, die ihr Material dem IPCC zur Verfügung gestellt hatten. Insbesondere hätten sich keine Anzeichen ergeben, daß die Schlußfolgerungen des IPCC unterminiert worden seien. Allerdings hätten die Wissenschaftler nicht genügend Offenheit gezeigt. Die Untersuchung geht dann jeden der einzelnen Vorwürfe durch, bevor sie zu diesem Ergebnis kommt.

Zunächst als Grundlage drei Grafiken zu Entwicklungen, die weitgehend unstreitig sind: die ständige und sich noch beschleunigende Zunahme von CO2 in der Atmosphäre (Abb. 0709), der Anstieg der Temperaturen, der am besten am Wärmegehalt der Meere zu messen ist (Abb. 07332), und der globale Anstieg des Meeresspiegels, in dem sich alle Effekte des Klimawechsels widerspiegeln (Abb. 07328). Nach einer neuen Studie unter Leitung von John Lyman von NOAA's Joint Institute for Marine and Atmospheric Research haben sich die Ozeane seit 1993 weiter erwärmt und oberhalb von 700 Metern ein halbes Watt pro Kubikmeter zusätzlich gespeichert. Die Temperatur der Meere sei demgemäß um anderthalb Grad gestiegen - und dieser Wert entspreche den Prognosen, schreiben Lyman und seine Kollegen.




Was macht die Klimaentwicklung so dramatisch? Aus der Klimageschichte durch die Jahrtausende wissen wir, daß sich das Klima nie gradlinig und berechenbar entwickelt hat. Immer wieder kam es plötzlich zu Umschlagpunkten, den so genannten „tipping points", in denen das Klima nach einer starken ruckartigen Veränderung ein neues Gleichgewicht suchte. Doch auch heute weiß niemand mit ausreichender Sicherheit, wo die nächsten Umschlagpunkte liegen werden, in denen sich die Entwicklung menschlicher Kontrolle entzieht. Zu unübersichtlich sind die vielen langzeitigen positiven und negativen Rückkoppelungsprozesse aus ganz unterschiedlichen Einzelentwicklungen. Ich zitiere hierzu einige Feststellungen aus einem im vergangenen Jahr erschienenen Buch des amerikanischen Ökologen Stewart Brand („Whole Earth Discipline"):

Der letzte abrupte Klimaumschwung war vor 8.200 Jahren, als die Temperatur in weniger als 10 Jahren um 2,7 Grad fiel, was bereits sibirische Verhältnisse nach Europa bringt. Viel dramatischer war ein Temperatursturz um 15 Grad vor etwa 12.700 Jahren. Niemand bezweifelt diese Entwicklungen. Umstritten sind jedoch die Ursachen. Eine Theorie vermutet eine Verlangsamung des Golfstromes durch Zufluß von salzärmerem Frischwasser aus dem Nordatlantik als Folge globaler Erwärmung. Nach einer neuen Untersuchung aus 2008 von Bohrungen in das Grönlandeis gab es vor 12.000 Jahren starke Klimawechsel im Laufe von sogar nur ein bis drei Jahren, die ihrerseits von Wechseln im Golfstrom ausgelöst wurden. Wie unberechenbar solche Entwicklungen sind, zeigt auch die Arbeit des IPCC, dessen Klimamodell ein Verschwinden des arktischen Sommereises um 2050 voraussagte; doch im Sommer 2007 war bereits die Hälfte des Eises verschwunden. Im Juni 2010 wurde der stärkste jemals in einem Juni gemessene Rückgang per Satellit festgestellt (Abb. 07337, 07338). Der Gletscherforscher Richard Alley erinnert daran, daß ein verrückt springendes Klima während hunderten von Millionen Jahren Normalzustand auf der Erde war.



Es gibt viele potenzielle Auslöser für plötzliche Entwicklungen. Einige sind aus der Erdgeschichte bekannt. Beispielsweise wurden vor 55 Millionen Jahren Billionen Tonnen Methan von am Meeresboden tauenden Methanhydraten nach oben in die Atmoshäre geschleudert. Die plötzliche Temperaturerhöhung um acht Grad vernichtete zwei Drittel der Meerestiere und hatte auf dem Land weitere katastrophale Folgen. Auch jetzt liegen auf dem Meeresboden eine bis zehn Billionen Tonnen Methanhydrate in gefrorenem Zustand.

Forscher befürchten gegenwärtig eine ganze Reihe potenzieller Umschlagpunkte: Wenn das Grönlandeis weiter abschmilzt, gelangt sehr viel Frischwasser in den Nordatlantik mit der Gefahr, daß wegen des geringeren Salzgehaltes der Golfstroom gestoppt wird und damit auch die asiatischen Monsoonregenwinde abgeschaltet werden könnten. Ohne den Golfstrom würde sich der Pazifik weiter aufheizen mit Folgen für die Eisschmelze in der Antarktik. Am Südpol wird das riesige westarktische Eisschild durch das vorgelagerte kleinere Ross Eisschild in Stellung gehalten. Doch Letzteres schmilzt jetzt mit erstaunlicher Geschwindigkeit, und das könnte ein Abgleiten des westarktischen Eisschildes ins Meer zur Folge haben mit einem plötzlichen Anstieg des weltweiten Meeresspiegels um fast fünf Meter, eine verheerende Situation für viele Großstädte in Küstenlage. Forscher vermuten, daß bei nur drei Grad höherer Temperatur der Regenwald verschwindet, der sehr viel CO2 bindet. Bei 14 Grad Temperatur an der Meeresoberfläche kommen Kaltwasser-Nährstoffe nicht mehr an das Sonnenlicht nach oben, so daß Algen eingehen würden und eine weitere CO2-Senke erheblich an Wirkung verlieren würde. Dies sind nur einige wenige Beispiele von vielen, die man (noch) nicht berechnen kann.

Es wird jetzt erwartet, daß sich der CO2-Gehalt durch strikte Klimapolitik im besten Fall bei 450 ppm in der Atmoshäre stabilisieren läßt. Bei einem jährlichen Anstieg um etwa 2 ppm entsprechend dem derzeitigen sehr festen Trend, wäre dieser Punkt, wenn es zu keiner weiteren Beschleunigung kommt, im Jahre 2039, also in nur 29 Jahren erreicht (Abb. 07335).


Die meisten Menschen, die heute leben, werden diesen Zeitpunkt noch erleben. Die Temperatur wäre dann um etwa 2 Grad gestiegen mit erheblichem Artenverlust, noch schwereren Stürmen, noch mehr Fluten und Trockenheit, Klimaflüchtlingen wegen des Anstiegs des Meeresspiegels in den besonders ungünstigen Lagen und anderen schwerverdaulichen, kostspieligen und teilweise inhumanen Folgen. Aber es wäre noch nicht das ganz große Drama. Die Regierungschefs der G-8-Staaten haben sich daher bei ihrem Gipfeltreffen in L'Aquila von 2009 darauf verständigt, daß die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius begrenzt werden soll.

Die Menschheit lebt jetzt auf einem Energieniveau von etwa 16 terawatt/Jahr, das etwa 160 Mrd ständig brennenden 100-Watt-Lampen entspricht. Um das Ziel von 450 ppm CO2 zu erreichen, müßte die Menschheit ihren Verbrauch an fossilen Energien in 25 Jahren auf nur noch 3 terawatt zurückführen (Abb. 07336).


Das zeigt in etwa, wie gewaltig die Aufgabe ist, die auf die Menschheit zukommt, wenn sie die Gefahren ernst nimmt. Sie wird vor allem bereits dadurch fast unmöglich gemacht, daß Schwellenländer, vor allem China, ihre CO2-Produktion noch weiter hochfahren. Wenn der derzeitige Trend nicht unterbrochen wird, würde beispielsweise China in 20 Jahren fast doppelt so viel CO2 erzeugen wie dann die USA (Abb. 07310).


Der Zusammenhang von 450 ppm CO2 und 2 Grad mehr Wärme ist allerdings nicht total gesichert, weil auch hier Rückkoppelungsprozesse arbeiten. Vor allem geht mit der Erwärmung ein Zuwachs an Wasserdampf einher, der wieder Sonnenwärme treibhausmäßig einfängt. Doch geben die Modellrechnungen der Computer noch kein absolut klares Bild, in wieweit dieser Effekt durch mehr beschattende und damit kühlende Wolkenbildung wieder vermindert wird.

Noch ein Wort zu dem immer wieder vorgetragenen Argument, bei der derzeitigen Erwärmung handele es sich nur um eine der immer wieder stattfindenden natürlichen Klimaschwankungen. Erstens, gibt es keinen Beweis, daß wir uns nur in einer natürlichen Schwankung befinden (eigentlich müßte die Erde jetzt eher in eine Kaltzeit kommen). Zweitens, wird mit diesem als Grund der derzeitigen Erwärmung unbelegten Abwehrargument der CO2-Zusammenhang einer Erwärmung nicht ausgeräumt. Die CO2-Entwicklung ist jedenfalls so stark und kontinuierlich, daß die Wahrscheinlichkeit für die Kausalität der derzeitigen Erwärmung ausreichend groß ist, um politische Reaktionen im Sinne der Gefahrenabwehr zu erzwingen, ohne auf den absoluten Beweis zu warten. Daß CO2 in der Atmoshäre einen Temperaturanstieg auslöset, ist ohnehin durch viele Experimente seit langer Zeit ausreichend nachgewiesen.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/aGGRrF

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.



global news wb17.39 19-07-10: Warum der Euro von Anfang an eine Mißgeburt war

(bitte auch Startseite besuchen)

Das Euro-Kind, das von Anfang an eine bürokratische und zugleich neoliberale Mißgeburt war, ist im Brunnen, der Schaden unvermeidbar.

Man hat die Deutschen mit vielen, oft falschen Argumenten zur Akzeptanz des Euro zu überreden versucht. Über die Einführung mitbestimmen konnten sie ohnehin nicht. Da ging es bei Kohl dramatisch um Krieg und Frieden in Europa. Oder um die Bequemlichkeit von Auslandsreisen in der Eurozone. Der Mangel einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung sollte wegen der angeblich so strengen und streng überwachten Maastrich-Kriterien des Stabilitätspakts von 1992 unschädlich sein. Dabei war von Anfang an klar, daß hier ganz unterschiedliche Wirtschafts- und Finanzkulturen zusammengeworfen wurden.

Die EZB konnte mit ihrer Zinspolitik nie eine einheitliche Inflationsentwicklung herbeiführen, wie das andere Notenbanken tun. Der EZB-Zins war für einige Länder immer viel zu niedrig und erzeugte damit einen falschen und gefährlichen Boom (vor allem bei Immobilien) oder er war zu hoch und drosselte, wie zeitweise in Deutschland, die Wirtschaftsentwicklung. Schon das konnte nicht gut gehen. Die Inflationsraten waren schon zwischen Maastricht (1992) und der Einführung des Euro (1999) höchst unterschiedlich und blieben es auch danach (Abb. 13414).


Über den gesamten Eurozeitraum 1999 bis 2009 ergab sich eine irrsinnige Inflationsspanne zwischen Deutschland mit 18,3 % und Griechenland mit 40,3 % (Abb. 04973). Die heute angebrannten Südländer hatten alle die höchsten Inflationsraten, ohne daß die EZB helfen konnte. Schon in den sechs Jahren bis zur Einführung des Euro verzeichneten Spanien, Portugal und Italien jahresdurchschnittliche Inflationsraten um 4 %, Griechenland sogar um 11 % - deutliche Warnungen vor dem, was dann kam.


Ebenso liefen die Lohnstückkosten als Grundlage der Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft total von Anfang an auseinander (Abb. 15105). Das mußte zu den Verwerfungen in den Leistungsbilanzen führen, unter denen die Eurozone heute bis zum Bruchpunkt leidet. Während sie in Deutschland unter dem Zeichen der Lohndisziplin kombiniert mit Produktivitätssteigerung um 7,9 % zurückgingen, stiegen sie in Griechenland um 22,8 %. Aber Spanien und Italien war es ähnlich.


Eine ohnmächtige EZB und politische Führung in den Eurozonenländern und Brüssel schaute zu, ohne irgendwelche Bremsen hereinwerfen zu können. Aber es kam noch schlimmer. Die Zinssätze für Regierungsanleihen näherten sich trotz dieser Disparitäten immer mehr den niedrigen deutschen (Abb. 16133).


Die Finanzmärkte gingen - wie sich gezeigt hat, völlig zu recht - einfach davon aus, daß es sich die Eurozonen-Regierungen trotz Beistandsverbots nicht leisten könnten, einzelne Mitglieder absaufen zu lassen. Und niemand warnte die Märkte vor dieser Annahme. Der niedrige Anleihenzins nach Beitritt zum Euro war auch der eigentliche Grund, warum Länder, ohne die Voraussetzungen zu erfüllen, auf Teufel komm heraus beitreten wollten. Auch dieses Spiel wurde von einer ohnmächtigen EZB und politische Führung in den Eurozonenländern und Brüssel nur beobachtet, obwohl klar war, da sich die Regierungen der Südschiene bei so niedrigen Zinsen bis über die Halskrause verschulden würden.

Übrigens: Der Eurokurs zum Dollar steigt wieder (Abb.15590). Denn die Märkte, die durch Merkels NRW-Wahl-bedingtes Verhalten in Brüssel kurzzeitig verunsichert waren, glauben wieder daran, daß Deutschland zahlt.


Wie gesagt, das Euro-Kind, das von Anfang an eine bürokratische und zugleich neoliberale Mißgeburt war, ist nun im Brunnen. Der Euro-Rettungsfond wird - immer wieder aufgestockt - zur Dauereinrichtung werden, so lange Deutschlands Exportwirtschaft auf der Basis niedrigerer Löhne und kreditfinanziert weiter hohe Ausfuhrüberschüsse in der Eurozone auftürmt. Der Schaden, der dadurch dem deutschen Volk entsteht, kann nicht mehr verhindert werden. Auch das Bundesverfassungsgericht wird keine Bremsen mehr hereinzuwerfen wagen (siehe dazu auch Elfi's Presseschau). Und keiner der Euromacher ist für diesen unglaublichen finanz- und wirtschaftspolitischen Leichtsinn zur Verantwortung gezogen worden. Einer darf jetzt sogar den Rettungsfond leiten, ein anderer aus dem EZB-Vorstand weiter den Euromacher spielen.

In diesem Zusammenhang können Sie hier ein Video von der Pressekonferenz der vier gegen die Euroentscheidungen klagenden Professoren Wilhelm Hankel, Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider und Joachim Starbatty ansehen.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/aglZFI

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2071 18-07-10: Wie echt ist der „Aufschwung"?

(bitte auch Startseite besuchen)

SPIEGEL-online titelt heute "Krisenangst trotz Auftragsboom":

„Deutschland absurd: Die Konjunktur hat nach Einschätzung der Bundesregierung im zweiten Quartal weit stärker zugelegt als prognostiziert. Und trotzdem haben immer mehr Menschen Angst vor einer Rückkehr der Krise. Mit einem solchen Aufschwung hatte bis vor kurzem wohl kaum jemand gerechnet: Die Wachstumsrate stieg von April bis Juni diesen Jahres auf über 1,5 Prozent, zu diesem Schluss kam nach SPIEGEL-Informationen zumindest die Bundesregierung. Das Absurde an der Situation: Die Sorge der Bürger angesichts der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland wächst. Zeigte sich 2009 nur gut die Hälfte der Deutschen über die Krise beunruhigt, so sind es in diesem Jahr schon drei Viertel, wie die Allensbach-Chefin Renate Köcher in einem Beitrag für die Wirtschaftswoche schrieb. Nur 22 Prozent der Bundesbürger rechnen laut Köcher fürs nächste halbe Jahr mit einer positiven Entwicklung, 38 Prozent dagegen mit einem konjunkturellen Rückschlag."

Vielleicht haben diesmal die Menschen des Landes eine bessere Nase als die auf Erfolgserlebnisse bitter angewiesene Bundesregierung. Was die Bundesregierung in ihren Prognosen verschweigt, ist das dünne Eis an offiziellen mit Staatsschulden finanzierten Notprogrammen, denen die Vermeidung einer weiteren Krise bisher zu verdanken ist. Während sich die privaten Haushalte in den meisten Ländern nicht weiter verschulden können oder wollen, baut auf derem bereits sehr hohen privaten Schuldenniveau jetzt eine Staatsverschuldung auf, die die gesamte Kreditblase weiter aufbläst. Das Niveau der Staatsverschuldung in den größten westlichen Industrieländern, also noch ohne einige extreme Situationen bei Ländern wie Griechenland, bewegt sich auf 120 % der Wirtschaftsleistung zu (Abb. 15208). Das ist mehr als in den 50er Jahren, als sich diese Länder aus den hohen Kriegsschulden zu befreien begannen.


Die große Frage ist, was passiert mit der für die Volkswirtschaften bei gedrosselter privater Nachfrage lebenswichtigen öffentlichen Nachfrage? Wird sie jetzt mit Sparprogrammen zurückgefahren, wie in Deutschland, was dann? Wo sind die noch aufnahmebereiten Märkte, in die beispielsweise exportabhängige Länder, wie Deutschland, China oder Japan, dann exportieren können? China wird die Weltwirtschaft nicht retten können. Beispielsweise lag sein Anteil am deutschen Export im vergangenen Jahr bei gerade einmal 3,2 % (Abb. 14206). Außerdem muß die chinesische Regierung nach eigenem Plan in diesem Jahr die Wachstumsrate auf 8 % zurücknehmen, um eine Überhitzung der Wirtschaft zu vermeiden (Abb. 08017).



Regierungen haben bisher als Antwort auf diese Fragen nur die Hoffnung, daß die noch nicht überschuldeten privaten Haushalte wieder mehr Geld ausgeben und damit in die Bresche springen, wenn Staatshaushalte gekürzt werden müssen. In Deutschland z.B. gibt es nicht das geringste Anzeichen für eine solche Entwicklung; die Tendenz ist eher nach Unten gerichtet (Abb. 14010).



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/cwQak8

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2070 16-07-10: In deutschen Großstädten werden in einigen Jahren Mehrheiten bis zu zwei Dritteln einen Immigrationshintergrund haben

(bitte auch Startseite besuchen)

In deutschen Großstädten geht der Anteil von Personen mit Immigrationshintergrund bereits bis zu 42 % (Abb. 14257), bei Kindern unter 6 Jahren oft in die Größenordnung von zwei Dritteln und fast überall in die Mehrheit (Abb. 14258). Im Bundesdurchschnitt betrug ihr Anteil in dieser Altersgruppe 34,2 %, doch bei den Einjährigen steigt der Anteil schon auf 36,0 %, so daß in einigen Jahren jeder Dritte Mensch in Deutschland einen Immigrationshintergrund haben wird. In vielen Großstädten werden sie dann in der Mehrheit sein.



Das eigentliche Problem ist, daß diese Menschen schlecht integriert und ausgebildet sind und dementsprechend oft arbeitslos und von Armut bedroht. Ein wachsender schlecht integrierter Anteil von Menschen mit Immigrationshintergrund und auf der anderen Seite an zunehmender Anteil an Rentnern, deren Altersversorgung auf die Einkommen der Jüngeren angewiesen ist, wird das Problem noch weiter verstärken.

Der nächste Wochenrundbrief geht darauf ein (kann hier bestellt werden).


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/dnz7NO

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2069 15-07-10: Deutsche Großunternehmen in Wanderslust: Die Interessen ihrer deutschen Arbeitnehmer geraten unter die Räder

(bitte auch Startseite besuchen)

Nach den Gutachten der Monopolkommission vom Juli 2006, 2008 und 2010 haben die 10 größten Unternehmen zwischen 2002 und 2008 ihren Wertschöpfungsanteil im Ausland von 30 % auf 41 % erhöht (Abb. 14507). Dabei lag der Anteil 2008 wegen der Krise auf vielen Auslandsmärkten, die auch den starken Exporteinbrauch erzeugte, gegenüber 2006 etwas niedriger.


Mit dem Anwachsen des Auslandsanteils an der Produktion haben sich die Unternehmen zugleich immer mehr von den Interessen Deutschlands, z.B. in der Beschäftigung, abgenabelt. Bei der Beschäftigung hatten die 10 beschäftigungsstärksten Unternehmen 2008 einen Auslandsanteil von fast 53 % (Abb. 14255). Von den 4 unter den 10 mit noch mehrheitlicher Inlandsbeschäftigung, erklärt sich das bei Deutscher Bahn, REWE und Deutsche Telekom sehr einfach aus der Art des Geschäfts mit Dienstleistungen.


Im internationalen Vergleich ist der Auslands-Umsatzanteil der großen deutschen Unternehmen viel höher als bei den amerikanischen oder japanischen (Abb. 12119).



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/aKGEuw

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2068 15-07-10: Warum der Euro von Anfang an eine Mißgeburt war: Beispiel Zinspolitik der EZB

(bitte auch Startseite besuchen)

Die EZB konnte mit ihrer Zinspolitik nie eine einheitliche Inflationsentwicklung herbeiführen, wie das andere Notenbanken tun. Der EZB-Zins war für einige Länder immer viel zu niedrig und erzeugte damit einen falschen und gefährlichen Boom (vor allem bei Immobilien) oder er war zu hoch und drosselte, wie zeitweise in Deutschland, die Wirtschaftsentwicklung. Schon das konnte nicht gut gehen. Die Inflationsraten waren schon zwischen Maastricht (1992) und der Einführung des Euro (1999) höchst unterschiedlich und blieben es auch danach (Abb. 13414).


Der neue Wochenbrief geht auf die gesamte Fehlentwicklung des Euros ein (Bestellungen des Wochenbriefs können hier aufgegeben werden).

In diesem Zusammenhang können Sie hier ein Video von der Pressekonferenz der vier gegen die Euroentscheidungen klagenden Professoren Wilhelm Hankel, Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider und Joachim Starbatty ansehen.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/9uRi6b

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2067 21-07-10: Die gewerbliche Wirtschaft baut auch im Mai weiter ab

(bitte auch Startseite besuchen)

Die deutsche gewerbliche Wirtschaft hatte im Mai 3,2 % weniger Beschäftigte als im Vorjahres-Monat, wobei die Lohn- und Gehaltssumme inflationsbereinigt bei einem schwachen Plus von 0,26 % stagnierte (Abb. 04009). Über die Monate Januar bis Mai war das Minus gegenüber dem Vorjahreszeitraum 4,2 % bzw. 1,3 % (Abb. 14711).



Im Mai 2010 wies nur der Bereich Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit + 2,0 % eine positive Entwicklung gegenüber Mai 2009 auf. Überdurchschnittlich verringerte sich die Beschäftigtenzahl unter anderem in den wichtigen Bereichen Maschinenbau (- 4,4 %), Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (- 4,6 %) sowie Herstellung von Metallerzeugnissen (- 5,7 %).


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/dkXi6a

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2066 14-07-10: Stärkster jemals gemessener arktischer Eisrückgang im Juni 2010

(bitte auch Startseite besuchen)

Im Juni 2010 wurde in der Arktis der stärkste jemals seit Beginn der Sattelitenmessungen in 1979 in einem Juni gemessene Eis-Rückgang festgestellt (Abb. 07265, 07337, 07338).




Die Lufttemperaturen waren höher als normal. Der Eisrückgang im Juni 2010 war um die Häfte höher als im Durchschnitt der Jahre. Die lineare monatliche Rate des Rückgangs im Juni zwischen 1979 und 2010 ist nun 3,5 % alle 10 Jahre. Der Rückgang im Juni 2010 entsprach etwa einem Viertel von Deutschland.

Mehr zum Klimawechsel im neuen Wochenbrief, der hier bestellt werden kann.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/9idFV2

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Dieses Diskussionsforum ist geschlossen. Beiträge werden nicht mehr veröffentlicht und beantwortet. Siehe hier.


global news wb16.37 13-07-10: US Bankenreform: Ein Vorbild für Europa und besonders Deutschland?

(bitte auch Startseite besuchen)

Die Bankenreform in USA war eine sehr schwere Geburt. Am Ende mußten die Demokraten noch die geplante Abgabe von 19 Mrd. Dollar auf große Banken und Hedgefonds aufgeben, um eine einzige republikanische Senatorenstimme zu gewinnen - ein Senator aus dem mit viel Finanzindustrie versorgten Staat Massachusetts. Es ist nach fast drei Jahren Banken- und Kreditkrise immer noch die bisher einzige Reform an einem der Finanzplätze der Welt. Und es ist die erste Reform dieser schwersten Bankenkrise seit der Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre.

Diese Reform muß daher an den damals ergriffenen Maßnahmen gemessen werden. Und jede andere in einem anderen Land noch stattfindende Reform muß sich an der amerikanischen messen lassen. Was sich bisher in Europa abzeichnet, bleibt erheblich dahinter zurück, wofür auch die konservative britische Regierung als Schutzpatron der City of London sorgt. Schon in den 30er Jahren folgte Großbritannien dem amerikanischen Vorbild nicht und nützte statt dessen die geringere Regulierung aus, um Banken aus Wall Street nach London zu holen. Die amerikanischen Handelsbanken, die nach dem Glas-Steagall Act ihre Investmentbankbereiche aufgeben mußten, verlegten sie oft statt dessen nach London. Mit etwas mehr Aufsicht über Hedgefonds, mit dem einseitigen deutschen Verbot des nackten Shortens (Spekulation mit fremden Wertpapieren), ein paar Regeln für Bankbonuszahlungen (zumal nur ein Verschieben auf der Zeitachse) oder mit den Wunsch nach einer Transaktionssteuer, die international nicht durchsetzbar ist, kann jedenfalls keine Reform Staat machen. Ist die Deutsche Bank nicht auch längst systemisch viel zu groß für Deutschland, selbst wenn viele ihrer Aktivitäten gar nicht mehr in Deutschland stattfinden?

Was also bringt die amerikanische Reform an Vorbild? Sie ist leider etwas unübersichtlich und die 2.319 Seiten werden ohnehin nur Experten lesen. Schon jetzt läßt sagen, daß auch nach dieser Reform die Banken weiter Gewinne machen werden und daß sie dafür ihre Insiderkenntnisse von den Märkten einsetzen werden. Amerikanische Bankaktien haben jedenfalls nach Bekanntwerden des Reformgesetzes keinen Schiffbruch erlitten. Im Wesentlichen geht es bei der Reform um fünf große Teile.

1. Die Lehren aus dem „too big to fail"

Viele Banken in USA und Europa waren einfach zu groß, um sie in Konkurs gehen zu lassen. Als die Investmentbank Lehmans nicht gerettet wurde, bebte der globale Finanzmarkt viele Monaten lang. Daher mußten und müssen die Steuerzahler mit Irrsinnsbeträgen von global bis zu 10 Billionen Dollar einspringen (Abb. 16075). Nach der Bankenkrise der 30er Jahre waren die großen amerikanischen Banken, die gleichzeitig Handelsbanken und spekulierende Investmentbanken waren, aufgeteilt worden. Handelsbanken konnten nur noch Handelsbanken sein und wurden strikten Eigenkapitalvorschriften und einer Bankenaufsicht unterworfen. Nie wieder sollten Banken mit den Depots ihrer Kunden spekulieren dürfen oder für ihre Kunden Wertpapiere handeln, während sie selbst mit ihren eigenen Mitteln ebenfalls in Wertpapieren spekulierten. Dagegen lief die Bankenlobby jahrzehntelang Sturm, bis schließlich Präsident Clinton den Glass-Steagall Act auf der Basis einer entsprechenden Kongreßvorlage widerrief. Und die Krise kam prompt.


Der Glass-Steagall Act wird nun nicht wieder eingeführt. Auch hat sich der frühere Fed-Chef Paul Volcker mit seinem Vorhaben einer ähnlichen, wenngleich schwächeren Lösung nur teilweise durchsetzen können. Nach der neuen "Volcker-Rule" müssen die beiden bei Weitem größten Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley den Handel auf ihre eigene Kasse ganz aufgeben. Das verhindert den Interessenkonflikt, wenn gleichzeitig mit Kundengeldern gehandelt wird. Sie müssen auch den Teil ihres Eigenkapitals, den sie in Hedgefonds und Private Equity einsetzen über die kommenden fünf Jahre zurückschneiden. Insgesamt dürfen Banken nur bis zu 3 % ihres Eigenkapitals in spekulativen Anlagen, wie bei Hedgefonds und Private Equity einsetzen. In ihren Geschäftsbeziehungen zu Kunden müssen sie ihre Geschäftsmodelle so verändern, daß Interessenkonflikte vermieden werden.

Große Depot- und Handelsbanken, wie JP Morgan Chase, City Group und Bank of Amerika, dürfen ihr Geschäft in vielen Derivaten behalten (Zins-Swaps, Währungs-Swaps und Credit-Default-Swaps bei Investmentqualität). Dagegen müssen sie das besonders riskante Geschäft mit Derivaten bei Equity (Aktien), Waren und Credit-Default-Swaps (mit Ramschqualität) in besondere Tochterunternehmen mit strikteren Eigenkapitalvorschriften auslagern. Diese drei größten Derivate-Häuser sollen schätzungsweise 30 % ihres Derivate-Geschäfts aufgeben oder auslagern müssen. Es wird geschätzt, daß dadurch die Profite um etwa 9 % fallen werden. Allerdings sah der ursprüngliche Volcker-Entwurf vor, den Handelsbanken das spekulative Eigengeschäft ganz zu verbieten.

Kleinere Banken mit weniger als 15 Mrd. Dollar in Bilanzvolumen wurden von diesem Teil der Reform befreit.

Angesichts dieses auf Druck der Banken und der Republikaner etwas verwässerten Teils der Reform hoffen die Autoren auf die Wirkung eines neuen Instruments. Es wird eine neue "orderly liquidation authority" eingeführt, eine Behörde, die große systemrelevante Banken in Schieflage geordnet auflösen soll, statt sie mit Steuerzahlergeld insgesamt zu retten. Diese Behörde kann noch überlebensfähige Teile einer Bank retten, die Manager herausschmeißen und nicht-vorrangige Gläubiger einer solchen Bank, z.B. die Zeichner normaler Anleihen, mitbluten lassen. Mittel für die Auflösung werden zunächst von den eigenen Aktiva der Bank genommen. Muß dennoch zeitweise der Steuerzahler einspringen, so wird der Einsatz durch eine nachfolgende Abgabe aller Banken zurückgeholt. Man erwartet, daß die neue Unsicherheit für Gläubiger der Banken, die sich bisher auf das „too big to fail" verlassen konnten, die Finanzierungskosten der Banken vorbeugend verteuern wird und sie auch auf diese Weise vor Leichtsinn bewahrt.

2. Höhere Eigenkapitalpflichten

Die Verpflichtungen zur Haltung von Eigenkapital sollen erhöht werden. Das bedeutet, daß Banken entweder weniger der riskanten Kreditgeschäfte tätigen können oder ihr Eigenkapital erhöhen müssen. In jedem Fall wird das negative Auswirkungen auf die Gewinne haben. Internationale Regeln sind derzeit als Basel III in Vorbereitung und sollen bei einem kommenden G20-Treffen verabschiedet werden.

3. Derivatehandel nur noch öffentlich über Börsen

Das gigantische Derivate-Geschäft, der bei Weitem größte einzelne Finanzsektor und bisher ein über den Finanzmärkten hängendes Damoklesschwert (Abb. 13115), soll in Zukunft öffentlich über die Börsen stattfinden müssen. Damit können Marktteilnehmer und die Aufsichtsbehörden Risikokonzentrationen bei bestimmten Finanzinstitutionen rechtzeitig erkennen, eine Lehre aus den Erfahrungen mit Lehman und dem weltgrößten amerikanischen Versicherungsunternehmen AIG, das vom amerikanischen Steuerzahler gerettet werden mußte.


4. Besserer Kundenschutz

Das Gesetz schafft auch eine machtvolle Behörde zum Schutz der Verbraucherinteressen, die mißbräuchliche Praktiken, besonders von Kreditkartenunternehmen und Hypothekenunternehmen, verhindern soll. Banken werden gezwungen, Interessenkonflikte vor ihren Kunden offen zu legen. Besicherte Papiere, die sie selbst an den Markt bringen, müssen sie teilweise in ihrem eigenen Bestand halten, um die Banken so am Risiko zu beteiligen und an der Ausstellung besonders riskanter Papiere zu hindern.

5. Bessere Koordinierung der Aufsichtsbehörden

Um die weiterhin nicht ausgeräumte Zersplitterung der Aufsichtsbehörden zu vermindern, wird aus Fed, SEC und FDIC ein Rat dieser Behörden geschaffen. Damit soll für die Einzelbehörden ein besserer Gesamtüberblick entstehen, soll die Datensammlung verbessert werden und mehr über die Stabilität des ganzen Finanzsystems nachgedacht werden. Dieser Teil der Reform findet viele Kritiker als nicht weit genug gehend. Immer noch gibt es viel zu viele Behörden in diesem Bereich.


Ob die Reform ausreicht, wird sich möglicherweise erst in der nächsten Krise zeigen. Die Verwässerung der Volcker-Rule ist jedenfalls bedauerlich. Auch ist bisher nichts geschehen, um die Mißbräuche bei den Rating Agenturen zu bekämpfen, was allerdings nicht in ein Bankengesetz gehören würde. Auch von diesem Torso einer Reform kann sich jedenfalls die Bundesregierung zusammen mit ihren Partnern in der EU viel abschneiden. Bisher kann man eine ähnliche Entschlossenheit zur Reform allerdings nicht feststellen.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/dj4m2g

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2065 12-07-10: China rollt mit Dumping und Wechselkursmanipulation immer mehr die Weltmärkte auf

(bitte auch Startseite besuchen)

China rollt mit ausgebremster Binnennachfrage seiner ängstlich sparenden und wegen Niedrigstlöhnen sparen müssenden Haushalte, vielen Formen von Dumping und manipuliertem Wechselkurs gerade in der Krise die Weltmärkte weiter auf. Seine Billigstware kommt jetzt offensichtlich noch besser an als zu normalen Zeiten. Exporte und Ausführüberschuß steigen immer weiter (Abb. 08181, 08196), die Exporte im Juni um rund 44 % gegenüber Vorjahr. Dabei war der chinesische Überschuß im Mai, dem letzten Monaten mit deutschen Angaben, doppelt so hoch wie der deutsche.



Die von chinesischen Dollaranlagen abhängigen USA können derzeit nicht wagen, China als Wechselkursmanipulator einzuordnen und Abwehrmaßnahmen zu ergreifen, obwohl China trotz angeblicher Freigabe seinen Wechelkurs mit einer Fluktuation um 1 % strikt in der Nähe des Dollars hält (Abb. 08197).



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/bICGr0

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2064 11-07-10: Der deutsche Spar-Geiz stinkt von Oben

(bitte auch Startseite besuchen)

Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf, wenn er denn stinkt. Bei den deutschen Sparern gibt es die von Unten, die sparen müssen, und die von Oben, für die Sparen einen Lustgewinn bringt, weil dann die zusammengerafften Gelder zur spekulativen Anlage auf den Finanzmärkten immer höher steigen und außerdem Spekulation noch einmal Lustgewinn verspricht. Man sonnt sich praktisch im Glanz seines Kontos. Hier, und vor allem hier, ist der deutsche Spar-Geiz zu Hause. Diese Menschen, die von ihrer Einkommens- und Vermögenslage her gar nicht sparen müßten, schreiben dann dem großen Rest des deutschen Volkes über eine negative Lohn- und Rentenpolitik und Abbau von Sozialleistungen noch mehr Sparen vor, als könnte auch dort ein Lustgewinn erzielt werden. Im Ergebnis leben die Deutschen vielleicht nicht mehr - wie früher - um zu arbeiten, dafür aber um zu sparen.

Die Regierung tut durch ständige Verunsicherung bei Renten und Krankenversicherung sowie Verweigerung flächendeckender Mindestlöhne sowie ausreichender Durchsetzung, wo es ausnahmsweise einige Mindestlöhne gibt, ein Übriges dazu. Gegenüber den Kritikern aus dem Ausland argumentiert sie dann, die Deutschen seien nun einmal sparsam und man könne dagegen nichts tun.

Deutschland war nach Schweden und den Niederlanden und gleichauf mit Österreich im Durchschnitt der letzten drei Jahre Sparmeister in der Alt-EU (Abb. 04019).


Bezeichnend: Der Anteil harter Discounter, wie Aldi und Lidl, am Lebensmittelverkauf liegt in Deutschland bei 45 %, dagegen in W-Europa unter 20 %, in Großbritannien sogar unter 7 %. In den deutschen 45 % kaufen jedoch auch relativ wohlhabende Käuferschichten ein, die wirklich nicht am Munde sparen müssen. Da betrachte man nur einmal die Anzahl großvolumiger Karossen, die vor diesen Läden geparkt sind. Der Anteil der Haushalte, der in Deutschland finanzielle Probleme hat, liegt nach der letzten Veröffentlichung des Statistischen Bundesamts bei etwa einem Fünftel und damit erheblich unter den 45 % derjenigen, die über Diskounter an Nahrungsmitteln sparen.

Hier noch ein für Deutschland besonders trauriges Bild. Kein Land in der Alt-EU hat den Einzelhandelsumsatz mit Lebensmitteln in den letzten fünf Jahren so zurückgefahren wie Deutschland (Abb. 15207).



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/d1WKfT

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news wb16.38 11-07-10: Als wir noch eine Soziale Marktwirtschaft hatten: Ein Rück- und Ausblick

(bitte auch Startseite besuchen)

1969, vor etwas mehr als 40 Jahren, fing ich meine berufliche Entwicklung im Bundeswirtschaftsministerium an. Es war die Zeit von Karl Schiller. Die folgenden 70er Jahre hatten zwar einige Probleme, doch nichts im Vergleich zu den Jahren seit 2000 oder gar jetzt. Vor allem gab es damals noch wirklich eine „Soziale Marktwirtschaft", die man - ohne rot zu werden - so nennen konnte. Heute kann ich den Rückblick auf diese Zeit nur im Zorn vornehmen („Look back in anger" war ein berühmtes Theaterstück von John Osborne aus dem Jahre 1956). Es ist ein Rückblick im Zorn, weil dieser erfolgreiche und in der ganzen westlichen Welt bewunderte „dritte Weg" Deutschlands sinnlos und pervers einem immer neoliberaleren Kapitalismus geopfert wurde.

Der hat dann den sozialen Graben auch und vor allem in Deutschland immer tiefer gemacht. Eine immer einseitigere Steuerpolitik zu Hause und die Globalisierung mit den Möglichkeiten einer Verlagerung an die lohnniedrigsten Standorte in der Welt oder die Drohung damit waren die beiden wichtigsten Hebel dieser Bewegung. Das hat zwar einen kleineren Teil der Bevölkerung immer reicher gemacht, aber gleichzeitig die Massenkaufkraft, auf die die Wirtschaft von der Nachfrageseite her angewiesen ist, ständig verkürzt. Als die Massenkaufkraft immer deutlicher zu fehlen begann, versuchten es die neoliberalen Macher (vor allem in USA) mit einem künstlichen Verbraucherboom auf immer mehr Kredit. Nun, nachdem die Kreditmaschine zusammengebrochen ist, sind sie ratlos. Wahrscheinlich werden sie versuchen, die sinnlose und zerstörerische Kreditmaschine wieder aufzubauen, statt sich der Tugenden einer Sozialen Marktwirtschaft zu besinnen.

Dieser Rück- und Ausblick ist vor allem an die Zeitgenossen gerichtet, die entweder zu jung sind, um sich noch selbst an die Soziale Marktwirtschaft erinnern zu können, oder noch in einem anderen Deutschland lebten, dessen Führung die Soziale Marktwirtschaft der „BRD" verteufelte, oder die vielleicht schon zu alt sind, um noch ein ausreichend gutes Gedächtnis zu haben. Zudem wurde seinerzeit die Soziale Marktwirtschaft als eine Selbstverständlichkeit empfunden, über die man nicht viel nachdachte. Im Diskussionsforum des Infoportals schrieb kürzlich ein früherer DDR-Bürger, der westliche Wohlfahrts- und Sozialstaat sei nur als bewusst gewollte Entgegensetzung und Produkt des Kalten Krieges zu verstehen. Das wäre also praktisch ein Kunstprodukt gewesen. Mit dem DDR-Hintergrund vergißt auch dieser Mensch, daß die Soziale Marktwirtschaft vor allem das Ergebnis der schrecklichen Erfahrungen aus der deutschen Niederlage gewesen war, die alle getroffen hatte. So hat auch die CDU im Ahlener Programm vom Februar 1947, also längst vor dem Kalten Krieg, nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus eine grundlegende soziale und wirtschaftliche Neuordnung angestrebt. In der Erklärung heißt es dementsprechend:

„Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr als das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinwirtschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert."

Man erinnert sich vielleicht noch, daß der CDU-Wirtschaftsminister Ehrhard dann zum Vater der Sozialen Marktwirtschaft wurde. Aber wenige werden sich noch an das Ahlener Programm der CDU erinnern, das man mit Blick auf die heutige CDU nur mit Erstaunen lesen kann. Gerade hat ein anderes Führungsmitglied der gleichen Partei als neuer Bundespräsident in seiner Antrittsrede sowohl die Soziale Marktwirtschaft wie die Globalisierung beschworen:

„Durch rasche und besonnene Entscheidungen ist es gelungen, die Folgen der Krise deutlich abzufedern ... Dazu haben viele beigetragen Das zeigte, wie gut es ist, miteinander statt gegeneinander zu arbeiten. Das ist eine der Grundlagen unserer Sozialen Marktwirtschaft, auf die wir stolz sein können Die Globalisierung bietet für Deutschland große Chancen. Unsere Wirtschaft profitiert vom europäischen Binnenmarkt, vom Euro, von weltweiten Absatzmärkten und vom Handel. Unsere Bürger reisen in alle Welt, und wir haben gerne die Welt zu Gast."

Hier wird vergessen, daß gerade die Globalisierung in ihrer neoliberalen Form ganz absichtlich zu einem der Sargnägel der Sozialen Marktwirtschaft gemacht wurde.

Dieser Rückblick stützt sich zunächst auf ein einziges Schaubild, das eigentlich fast alles sagt (Abb. 14633). Es zieht auch die letzten Krisenjahre ein, denn die sind im Wesentlichen nur das Spiegelbild des vorrangegangenen kreditgestützten Booms, so daß beides zumsammen gehört.


Die jährliche reale Wachstumsrate lag bei 3,1 % und damit fast viermal höher als die 0,8 % seit 2000. Die deutsche Industrie investierte noch anständig mit einer durchschnittlichen realen Zuwachsrate von 1,7 % und ging nur ausnahmsweise ins Ausland. Im Zeitraum seit 2000 ist dagegen nur noch Stagnation bzw. ein leichter Rückgang zu verzeichnen und das trotz Rekordprofiten. Investitionen in Niedrigstlohnländer sind wesentlich attraktiver geworden.

Das Arbeitnehmerentgelt stieg jahresdurchschnittlich nominal um 3,3 Prozentpunkte stärker als die Unternehmens- und Vermögenseinkommen. Seit dem Jahr 2000 sind es dagegen jahresdurchschnittlich 2,1 Prozentpunkte weniger. Da konnten die Arbeitnehmer in den 70er Jahren Rückstand gutmachen, während sie in diesem Jahrtausend immer weiter zurückfallen.

Der Konsum privater Haushalte entwickelte sich in den 70er Jahren mit einer realen Durchschnittsrate von 3,6 % tüchtig nach oben, angetrieben von der Entwicklung der Arbeitseinkommen, und stützte so die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, während in dieser Hinsicht die Jahre seit 2000 Jahre absoluter Stagnation mit nur 0,5 % plus waren. Das machte Deutschland immer abhängiger vom Außenbeitrag (Exports minus Import), der sich verdoppelte.

Kaum zu glauben: Die durchschnittliche Arbeitslosenrate lag bei nur 2,5 %. Trotz aller Verschönerungen der Statistik liegt sie dagegen für den Zeitraum 2000 bis 2009 bei durchschnittlich 9,7 % (Abb. 14634). Wuchernde Niedriglohn- und Leiharbeitssektoren gab es in den 70er Jahren noch nicht; Kettenarbeitsverträge waren schlicht verboten. Verglichen mit den vorsichtigen Berechnungsmethoden der 70er Jahre wäre die Arbeitslosenquote heute wahrscheinlich gut um die Hälfte höher.


Auch war in den 70er Jahren die Geburtenziffer noch um 17 % höher. Begriffe wie Rentenkrise und Altersarmut trieben die Menschen noch nicht um.

Neben der Globalisierung und dem damit verbundenen negativen Lohndruck trug vor allem die Steuerpolitik zum Ende der Sozialen Marktwirtschaft bei. Der fortschreitende Abbau der Steuern auf Kapital und Vermögen, einschließlich der Abschaffung der Vermögenssteuer und der Einführung der stark abgesenkten Abgeldungssteuer auf Zinseinkünft einerseits, sowie die drastische Anhebung der auch kleinere Einkommen mit dem gleichen Steuersatz treffenden indirekten und anderen Verbrauchssteuern andererseits bestimmten die Richtung. Der Anteil der indirekten Steuern am Steueraufkommen stieg von 41,8 % in den 70er Jahren auf 50,6 % im Zeitraum 2000 bis 2009 (Abb. 14674).


Allein im Zeitraum 2000 bis 2008 ergaben sich erhebliche weitere Veränderungen. Danach hat Deutschland in der Alt-EU nun mit 23,1 % den drittniedrigsten Steuersatz auf Kapital (Abb. 13712) und gleichzeitig mit 39,2 % den siebenhöchsten auf Arbeit (Abb. 13713), weit unter bzw. über dem Alt-EU-Durchschnitt. Zwischen den Jahren 2000 und 2008 wurde der Steuersatz auf Kapital um 5,3 Prozentpunkte abgesenkt, was die drittgrößte Absenkungsrate der Vergleichsländer war (Abb. 15204).




Ausblick: In die Zukunft geblickt, gibt es wenig Anzeichen, die auf die Umkehrung des Trends weg von der ehemals Sozialen Marktwirtschaft sprechen würden. Die Millionärseinkommen haben den kleinen Einbruch von 2008 im vergangenen Jahr wieder wettgemacht. Die Einkommen aus Vermögens- und Unternehmenstätigkeit steigen wieder um ein Vielfaches derer aus Arbeit. Das Gerede der Politiker von der angeblich noch bestehenden Sozialen Marktwirtschaft wird immer hohler.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/amUDzJ

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2063 10-07-10: Schon fast die Hälfte aller Neueinstellungen nur befristet

(bitte auch Startseite besuchen)

Nach dem neuesten Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung fanden 2009 schon 47 % aller Neueinstellung nur noch auf der Basis befristeter Verträge statt, seit 2001 ganze 15 Prozentpunkte mehr (Abb. 14254).


Befristete Verträge übertragen das Konkunkturrisiko voll auf die Arbeitnehmer. So sank der Anteil der Übernahmen in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis von 2008 auf das Krisenjahr 2009 von 52 % auf nur noch 45 %, im produzierenden Gewerbe sogar von 68 % auf nur noch 38 %.

Auch bei einem Vergleich der betrieblichen Zu- und Abgänge im jeweils ersten Halbjahr 2009 und 2008 zeigt sich, dass die Krise insbesondere im Produzierenden Gewerbe deutliche Spuren hinterlassen hat: Die Anzahl der ausgelaufenen befristeten Verträge hat sich in den Kernbranchen des Produktionssektors - den Verbrauchsgütern, Produktionsgütern sowie den Investitions- und Gebrauchsgütern - mehr als verdoppelt.

In der Alt-EU hat Deutschland einen besonders hohen Anteil an befristeten Arbeitsverhältnissen (Abb. 15073). In bester neoliberaler Manier baut Deutschland hier eine meist schlechter bezahlte und in besonderer Abhängigkeit gehaltene Arbeitskräftereserve auf.



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/ckDTQP

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2062 08-07-10: Mehr als ein Fünftel aller Haushalte hat finanzielle Probleme

(bitte auch Startseite besuchen)

Das Statistische Bundesamt hat heute Ergebnisse zur finanziellen Situation privater Haushalte in Deutschland, die mit Erhebung LEBEN IN EUROPA 2008 ermittelt wurden, veröffentlich. Danach konnten 37 % aller Haushalte unerwartet anfallende Ausgaben nicht aus eigenen Finanzmitteln bestreiten. 31 % der O-Deutschen konnten sich keine Urlaubsreise leisten (Abb. 14249).


Finanzielle Probleme hatte 2008 gut ein Fünftel (21,9%) aller Haushalte, die mit ihrem Einkommen „relativ schlecht" (14,1 %), „schlecht" (5,2 %) oder „sehr schlecht" (2,6 %) zurechtkamen (Abb. 14250).


Mehr als vier Fünftel (81,2 %) der Haushalte in Deutschland gaben an, durch die monatlich anfallenden Wohnkosten „finanziell belastet" (59,2 %) oder „stark finanziell belastet" (22,0 %) zu sein (Abb. 14251).


Etwa jeder achte Haushalt (12,7%) hatte 2008 nach eigener Einschätzung in den vergangenen zwölf Monaten einen erheblichen Einkommensrückgang zu verzeichnen. 22,8% der Haushalte nahm 2008 an, dass sich seine finanzielle Situation in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern werde (Abb. 14253).



ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/dB0pOs

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2061 08-07-10: Zwei externe Überprüfungen der Klimaforschung: Es gab keine Datenfälschung

(bitte auch Startseite besuchen)

Die Kritiker des menschenverursachten Treibhauseffektes glaubten, die Klimaforschung in flagranti ertappt zu haben und und bliesen gleich zum Endsieg über die ganze Wissenschaft (einige „tobten" sich auch im Diskussionsforum des Infoportals aus). Anlaß waren einige bekannt gewordenen Emails der britischen University of East-Anglia und einige Aussagen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das die Regierungen in den Klimaverhandlungen beraten hat, in seinem Bericht von 2007 über die Auswirkungen des Treibhauseffekts. Doch jetzt haben zwei externe Untersuchungen ergeben: Es wurden keine Daten gefälscht.

Die erste Untersuchung vom 5. Juli 2010 wurde von der niederländischen Umweltagentur, einer Regierungsbehörde, vorgenommen und beschäftigte sich mit den Ergebnissen des IPCC. Dabei wurde der IPCC-Bericht als gut begründet befunden und wurden keine signifikanten Fehler entdeckt. Die Untersuchung regt allerdings an, die Schlußfolgerungen solcher Berichte in Zukunft transparenter zu machen. Außerdem wurde bemängelt, daß sich die Schlußfolgerungen der IPCC auf die wichtigsten negativen Auswirkungen des Klimawechsels konzentrierten, ohne alle Auswirkungen darzustellen, wobei diese Form von Präsentation allerdings mit den Regierungen vorher abgestimmt worden war.

Die zweite, gestern veröffentlichte Untersuchung wurde von einem unabhängigen Ausschuß (Muir Russell Review) unter Leitung von Sir Russel vorgenommen und beschäftigte sich sechs Monate lang mit den Emails der University of East-Anglia. Im Ergebnis wird kein Zweifel in die wissenschaftliche Strenge und Ehrlichkeit der Forscher für berechtigt gehalten, die ihr Material dem IPCC zur Verfügung gestellt hatten. Insbesondere hätten sich keine Anzeichen ergeben, daß die Schlußfolgerungen des IPCC unterminiert worden seien. Allerdings hätten die Wissenschaftler nicht genügend Offenheit gezeigt. Die Untersuchung geht dann jeden der einzelnen Vorwürfe durch, bevor sie zu diesem Ergebnis kommt.

Wahrscheinlich werden die Kritiker nicht aufgeben und wird sich diese Diskussion fortsetzen. Hier noch einmal zwei Grafiken, die konzentriert die Entwicklung bei CO2, der Temperatur und dem Meeresspiegels aufzeichnen (Abb. 0709, 07332, 07328).




Der nächste Wochenbrief wird sich unter dem Titel „Klima: Wie lange noch bis Armageddon?" mit der Klimaentwicklung intensiver beschäftigen.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/dvfP6C

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Dieses Diskussionsforum ist geschlossen. Beiträge werden nicht mehr veröffentlicht und beantwortet. Siehe hier.


global news 2060 08-07-10: Wohin mit dreitausend Milliarden Dollar an Industrieländer-Ersparnissen?

(bitte auch Startseite besuchen)

Nach OECD-Schätzung werden Haushalte und Unternehmen der fortgeschrittenen Industrieländer in diesem Jahr sieben Prozent der Wirtschaftsleistung sparen und nicht in den Konsum oder in Investitionen leiten. Das sind rund dreitausend Milliarden Dollar - ein gigantischer Betrag. Nur wenig davon wird in Schwellen- und Entwicklungsländern angelegt werden, denn die Schwellländer selbst werden ihrerseits einen Leistungsbilanzüberschuß von etwa 300 Mrd Dollar hochfahren. Also können die 3.000 Mrd Dollar nur auf den Finanzmärkten angelegt werden, der größte Teil davon in Staatsanleihen von Ländern, die sich immer mehr verschulden. Wenn die Ersparnisse nicht in Konsum oder Investitionen landen, wird nur eine neue Blase an den Finanzmärkten hochgefahren.

Nachdem die Kreditmaschine, auf der der letzte Boom beruhte, mit dem Crash am amerikanischen Immobilienmarkt und mit der Überschuldung eines großen Teils der Konsumenten in vielen Ländern der Welt zusammengebrochen ist, wird der Kampf der Exporteure um den verbleibenden weltweiten Konsum umso härter. Deutschland kann zwar seinen Export wieder steigern, auch wenn er für die ersten fünf Monate 2010 noch immer um 10 % unter dem Wert für 2008 liegt (Abb. 15593). Doch am Ende zählt der Exportüberschuß nach Abzug der Importe und der ist in den letzten Monaten zurückgegangen und kam für die ersten fünf Monate 2010 auf 22 % weniger als der Wert für 2008. Hier ist also erst einmal Ende der Fahnenstange. Und wenn der öffentliche Konsum in vielen Ländern der Welt nun durch eine restriktive Haushaltspolitik zurückgefahren wird, dann erst recht.


Für Deutschland erwartet selbst die immer optimistische OECD für dieses Jahr einen Rückgang des privaten Konsums um 1,4 % und im folgenden Jahr nur einen sehr geringen Anstieg um 0,7 % (Abb. 14248). Für die Eurozone insgesamt wird für dieses Jahr Stagnation bei 0,1 % erwartet.


Bis jetzt hat der neoliberale Kapitalismus noch kein Rezept, wie es dauerhaft stabil weitergehen soll. Wer das einmal von der lustigen Seite sehen möchte und Englisch versteht, dem kann ich sehr dieses Video empfehlen:


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/crv5wX

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


global news 2059 07-07-10: Ein System für die finanzielle Gesundheit von Ärzten, Pharmaindustrie und Apotheken

(bitte auch Startseite besuchen)

Deutschland hat eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt (Abb. 14243).


Es zahlt sich in ständigen Beitragserhöhungen für die Betroffenen aus und neuerdings, nach dem Willen der Bundesregierung, in unsozialen nach oben nicht mehr begrenzten Zusatzbeiträgen der Kassen, die auf die Einkommensverhältnisse keine Rücksicht mehr nehmen. Getrieben werden die Kosten von der Gesundheitsindustrie, mehr noch als von den Kunden, die vielleicht etwas zu oft und zu früh zum Arzt oder in die Apotheke wandern. Die Zahl der praktizierenden Ärzte pro Kopf der Bevölkerung ist zwischen 1991 und 2006 um mehr als ein Viertel gestiegen (Abb. 14245). Offensichtlich gilt dieser Beruf für besonders lukrativ, können doch die Ärzte ihre Kostenforderung relativ gut durchsetzen und haben dafür eine starke Verbandslobby.


Bei den Arzneimittelausgaben pro Wirtschaftsleistung ist Deutschland mit 1,6 % ebenfalls unter den Spitzenländern (Abb. 14244).


Seit 1991 sind die Gesundheitskosten der Gesetzlichen Krankenkassen, vor allem bei den Arzneimitteln aber auch bei den Ärzten in einem ständigen Anstieg begriffen; ebenso stiegen die Beitragssätze von einst 12 % auf fast 15 % (Abb. 14246).


Der Wochenbrief vom 15. Juli untersucht das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich näher.


ULR-short, z.B. für Twitter: http://bit.ly/9u0Pk6

Artikel per Mail weiterempfehlen hier.


Hier zum Diskussions-Forum.


Wirtschaftsstandort

Hinweis auf mein neues Buch: "Globalisierung: Legend und Wahrheit - Eine Volkswirtschaftslehre für nicht ganz Dumme" - ist im März 2008 im Shaker-Verlag als Taschenbuch erschienen (ISBN 978-3-940459-56-5). Zur Bestellung hier.