"Holt endlich ..": ISBN = 9783738612592 im Buch- und Versandhandel für 10,10 Euro erhältlich, z.B. bei Amazon hier.

"Zeitalter der Angst": Erscheint bei ausreichend Interesse; hier Einleitung und Inhalt. Sie können sich unverbindlich vormerken hier.


Hier kostenlose Kurzbenachrichtigung zu neuen Rundbriefen bestellen. -->

"In times of universal deceit, speaking the truth is a revolutionary act." George Orwell


Neueste Rundbriefe: (zum Verzeichnis aller Rundbriefe hier)


Rundbrief 01.02: Das Zeitalter der Angst

Fritz Stern, einer der berühmtesten noch lebenden Historiker, 1926 in Breslau als Sohn jüdischer Eltern geboren und dann 1938 nach USA geflüchtet, formuliert das heute im Alter von neunzig Jahren so: "Ich glaube, wir stehen vor einem Zeitalter der Angst, der weit verbreiteten Angst. Weiter hier.

Rundbrief 29.01: Wie die Immigration auf die Löhne drückt - Drei Viertel haben Angst vor mehr Flüchtlingen

Sofort ist in Deutschland eine Diskussion um den gerade erst eingeführten Mindestlohn ausgebrochen, weil ohne ihn diese Migranten leichter in den Arbeitsmarkt zu integrieren wären und weil die Migranten als Argument der profithungrigen Unternehmer dienen, den verhaßten Mindestlohn auszuhebeln. Weiter hier.

Rundbrief 27.01: Die große Illusion: Wer schließt das demographische Rentenloch? Die Flüchtlinge?

Vergleichsweise wesentlich höher qualifizierte einheimische Arbeitskräfte, die gut in die Rentenversicherung eingezahlt haben, werden bei Renteneintritt am anderen Ende von Flüchtlingen ersetzt werden müssen, die in erheblichem Umfang gar nicht oder nur gering einzahlen. Die Flüchtlinge werden also keine Lösung des deutschen Rentenproblems sein können. In dem Maße, wie sie ohne Arbeit bleiben, oder per Familiennachzug selbst im Renten- bzw. Nahrenten-Alter kommen, stellen sie ohne eigenen Beitrag nur noch Ansprüchen an die Sozialkassen. Je mehr dieser Art von Flüchtlingen und ihrer alternden Angehörigen, umso schlimmer für Deutschland. Die Willkommenskultur der einen Seite wird dann zu einer Anspruchskultur der anderen. Weiter hier.

Rundbrief 25.01: Dreimal Flüchtlingskrise: Rolle der deutschen Unternehmer, verdrängte Obdachlose, Kölner Imam: "Frauen selbst schuld"

Auch jetzt baut sich die Unternehmerschaft wieder hinter der Politik offener Grenzen für die Zuwanderung à la Merkel auf. Mit dramatischen Tönen machen die deutschen Wirtschaftsverbände gegen drohende dauerhafte Grenzkontrollen mobil. Weiter hier.

Rundbrief 22.01: Die nächste globale Krise rollt an (eigentlich sind es 6 Krisen auf einmal)

Noch ist die letzte globale Krise nicht ausgestanden. Doch nun kommen weitere gewaltige Belastungen hinzu und können die Weltwirtschaft schwer abrutschen lassen. Weiter hier.

Rundbrief 21.01: Nach Obergrenzen in Schweden und Österreich: für Merkel wird es noch enger

Der Schritt Österreichs wird zu noch mehr Chaos auf der Balkanroute führen. Ob das allerdings die Bereitschaft anderer EU-Länder fördert, dem bisher abgelehnten Verteilsystem zuzustimmen, kann bezweifelt werden. Für Deutschland und die Politik der Bundesregierung wird es jetzt sehr eng, denn Österreich wird die Flüchtlinge durchlassen müssen, die Deutschland als Ziel der Reise angeben, jedenfalls solange Deutschland keine Obergrenze hat. Wer nicht in Österreich oder Schweden bleiben kann, wird dann in Deutschland Asyl suchen und damit die deutsche Asylantenzahl weiter hochtreiben. Weiter hier.

Rundbrief 20.01: Warum die Integration mißlingen muß: Keine Lösung für die Arbeitslosigkeit von Geringqualifizierten

Mit mehr Zuwanderung aus bildungsschwachen Ländern steigt der Anteil der Geringqualifizierten am deutschen Arbeitsmarkt. Im Ergebnis wächst der Anteil der Arbeitslosen unter den Geringqualifizierten immer höher. Weiter hier.

Rundbrief 19.01: Die "Willkommenskultur" und das "Dritte Reich" - eine Reaktion auf Augsteins SPIEGEL-Kommentar

Was sagt man zu so einem solchen Kommentar, der die Willkommenskultur im Namen der deutschen Vergangenheit einklagt, als gäbe es kein besseres Argument dafür? Haben die Augsteins wirklich nur noch die Erinnerung an die deutsche Vergangenheit, um die zerbröckelnde Willkommenskultur zu retten? Weiter hier.

Rundbrief 18.01: Zuwanderung aus dem Ausland (seit 2010 schon mehr als 3 Millionen) und die Folgen

Was bei der derzeitigen Zuwanderung von Flüchtlingen oft vergessen wird, ist, daß sie sich zu einer Zuwanderungswelle aus der EU addiert. Denn wegen der Krise in Südeuropa sind seit dem Jahr 2010 im Saldo allein zwischen 2010 und 2014 bereits 1,14 Mio. Menschen aus der EU zugewandert. Die Gesamtzuwanderung mit dem Ausland belief sich von 2010 bis zum letztgemeldeten Monat Mai 2015 damit auf 2,1 Mio. Menschen. Weiter hier.

Rundbrief 16.01: Immigration: Die Stimmung kippt gegen Merkel

Die Ereignisse in Köln haben die Stimmung kräftig gegen Merkels Migrationspolitik kippen lassen. Für sehr viele Menschen haben sie gezeigt, daß Deutschland viel mehr an Zuwanderung nicht verkraften kann. Nun verstärken die Medien ihre Migrationspropaganda. Weiter hier.

Rundbrief 15.01: Der Neoliberalismus kommt fast immer auf Schleichwegen: Beispiel China

Selten zeigt der Neoliberalismus offen sein Gesicht. Meist kommt er auf Schleichwegen, um keine Aufmerksamkeit und damit Widerstand zu erregen. Die Bürger merken es als Betroffene meistens zu spät. Mit dem Verweis auf die "Alternativlosigkeit" werden sie dann stumm gemacht. Das gilt besonders für die Handelspolitik. Wer kann schon mit der Welthandelsorganisation viel anfangen, und "Freihandel" klingt wie "Freiheit" immer gut. Weiter hier.

Rundbrief 14.01: Warum es das Bessermenschentum nur in Deutschland gibt

Nirgendwo in der westlichen Welt, wirklich nirgendwo, findet man Regierungen und Medien, die - wie bei uns - unentwegt für die Aufnahme von Flüchtlingen trommeln. Das Bessermenschentum ist eine deutsche Erfindung, wie auch der Versuch, die Bezeichnung "Gutmensch" als Unwort aus dem Wortschatz zu nehmen. Weiter hier.

Rundbrief 13.01: Neue Studie: Wir holen uns wieder die geringst Qualifizierten ins Land, nur diesmal ohne den Vorrat an gering qualifizierten Jobs

Deutschland hat den Fehler schon einmal gemacht, als in den 60er Jahren junge Männer mit niedrigstem Bildungsniveau aus Dörfern und kleinen Städten Anatoliens in der Ost-Türkei an die Fließbänder des Ruhrgebiets geholt wurden. Sie hausten im Zuge der Landflucht in Slums um Istanbul, hatten eine abgeschlossene türkisch-traditionelle Sozialisation hinter sich und holten später Ehefrauen und andere Familienangehörige aus der Ost-Türkei nach. Ein großer Teil lebt auch heute noch nicht integriert in Parallelgesellschaften deutscher Großstädte. Weiter hier.

Rundbrief 12.01: Verdummung von Links: Flassbecks Kölner Flüchtlingsmärchen

Flassbeck, eine der Gallionsfiguren der deutschen LINKEN, die immer wieder in NachDenkSeiten zu Worte kommt, schiebt unter der Überschrift "Köln oder das irrsinnige Spiel mit den Vorurteilen" die Verantwortung praktisch einem durch den Kulturschock ausgelösten kulturellen Mißverständnis und letztlich auch den für seinen Geschmack zu leicht bekleideten Frauen in die Schuhe. Weiter hier.

Kritische Ökonomie der neoliberalen Globalisierung auf Youtube


Teil 1: Das Zeitalter der globalen Plutokratie
Teil 2: Wie die Globalisierung das Klima zusätzlich aufheizt
Teil 3: Heimatlose und verantwortungslose Konzerne
Teil 4: Chinas globaler Jobklau
Teil 5: Die globale Kreditkrise
Teil 6: Die globale Angst
Teil 7: Kein Aufstieg mehr in diesem Land
Teil 8: Die Lügenmärchen vom Arbeitsmarkt
Teil 9: Deutschland - Niedrigsteuerland
Teil 10: Speed kills - Exponential zerstören wir die Erde