Gesundheit ist eines der kostbarsten Güter jeder Gesellschaft. Der breiteste Indikator für den Gesundheitszustand einer Bevölkerung ist wahrscheinlich die Lebenserwartung. Deutschland liegt nach jüngsten Daten für 2007 im Mittelfeld, zwei ganze Jahre hinter der Schweiz und Japan (Abb. 12958).


Ein noch besserer Indikator ist die Erwartung „gesunder" Lebensjahre, z.B. im Alter von 65 Jahren. Hier lag Deutschland 2006 bei den Frauen nur auf dem vorletzten Platz in der Alt-EU (Abb. 13788), bei den Männern auf dem viertletzten (Abb. 13789).



Ebenso schlecht sieht für Deutschland der Anteil der Menschen mit langanhaltender Krankheit oder langanhaltenden Gesundheitsproblemen aus. Deutschland ist unter den Vergleichsländern der Alt-EU nach Eurostat auf der Basis einer Befragung mit einem Anteil von 37,8 % Schlußlicht (Abb. 13793).


Ein Indikator für falsche oder schlechte Ernährung ist vor allem extreme Übergewichtigkeit: Auch hier landet Deutschland mit 14 % nur im unteren Mittelfeld (Abb. 12959).


Die alternden Industriegesellschaften müßten sich eigentlich auf steigende Kosten vorbereiten. Es sei denn, sie orientieren sich neoliberal und kürzen die öffentlichen Ausgaben brutal. Der internationale Vergleich zeigt Deutschland noch in einer relativ günstigen Situation. Er zeigt aber auch, daß sich Deutschland trotz der relativ starken Alterung der Bevölkerung über viele Jahre entgegen dem Trend bewegt und die öffentlichen Ausgaben für das Gesundheitswesen real stärker zurückgefahren und nominal am schwächsten angehoben hat (Abb. 12957). So lag Deutschland 2006 pro Kopf auf Eurobasis bereits hinter der Mehrheit der anderen Länder; die dänischen waren z.B. 30 % höher (Abb. 13791). Erheblich besser sieht es allerdings aus, wenn man die Gesundheitsausgaben auf das in Deutschland relativ schwache Bruttoinlandsprodukt bezieht (Abb. 13792).




Trotz des Altersprozesses reduzieren fast alle Länder die Zahl der Krankenhausbetten im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße, auch Deutschland (Abb. 12954). Bisher liegt hier Deutschland allerdings noch in der Spitzenposition (Abb. 12955, 13790).




Bei der Ausstattung mit Ärzten pro Bevölkerung rangiert Deutschland nur im unteren Mittelfeld (Abb. 13787).



Hier zu den Kommentaren.


Wirtschaftsstandort

Mehr in meinem neuen Buch: "Die zweite Große Depression" Zur Bestellung hier.